85 Prozent der Sowjet-Regierung waren Juden

Die erste Sowjet-Regierung setzte sich überwiegend aus Juden zusammen. Der russische Präsident sagte, dass die überwiegend aus Juden bestehende Sowjetregierung von einer falschen Ideologie geleitet wurde. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte auch, dass zwischen 80 und 85 Prozent der Mitglieder der ersten Sowjet-Regierung Juden waren.“ (Jerusalem Post, 20.06.2013)

Die größten Massenmörder der Menschheitsgeschichte waren Juden! über 100 Millionen Ermordete klagen an! Anmerkung: Alle führenden Bolschewisten waren Juden.

.

Daily Mail (London) – 29.11.1997, Seite 12

„Der entsetzlichste Völkermord   wurde nicht von den Nazis begangen, sondern von den Kommunisten.   Und das Morden dauert an. Dennoch predigen britische Akademiker   auch heute noch die Tugenden des Marxismus … Am Ende stehen fast   100 Millionen Tote.“

Feinde-Deutschlands-xx1Eigene Anmerkung:   Karl Marx war Jude. Mit richtigem Namen hieß er Kissel Mordechai. Er war   der Erfinder des späteren Mord-Kommunismus bzw. Mord-Bolschewismus. Der   Jude Lenin begann als erster mit der Ausrottung ganzer Völker – ganz   besonders des russischen Volkes. Die Mordkommissare waren, wie die   bolschwistischen Führer, fast alles Juden.

Die Welt, 20.02.1995, Seite 1:


»Einem örtlichen   Politkommissar gegenüber ordnete Lenin (Bild) an: „Gegen Kulaken und   Priester muss ein gnadenloser Terror entfaltet werden. Sie sind … in   Konzentrationslagern außerhalb der Stadt zu halten“. Zwei Wochen später   ordnete das Politbüro unter Lenin für die Region Tambow an: „Bürger, die   ihren Namen nicht nennen, sind ohne Verfahren auf der Stelle zu   erschießen. Werden Waffen entdeckt, ist der älteste Arbeiter in der   Familie ohne Gerichts-verfahren sofort zu erschießen. Eine Familie, die   einen Banditen beherbergt, ist zu deportieren. Ihr Eigentum wird   konfisziert, der älteste Arbeiter der Familie ist ohne Verfahren sofort zu   erschießen. Dieser Befehl ist unverzüglich und strikt sowie ohne Gnade zu   befolgen“ … Lenin im August 1918: „Gnadenlos muss der Krieg gegen die   Kulaken sein. Tod den Kulaken“ (1) … Nach seiner Terminologie war jeder   Bauer ein Kulak, der eine familienfremde Arbeitskraft beschäftigte. Zum   Zeitpunkt von Lenins Mordbefehl waren das 15 Millionen russische   Landwirte.«

1 – Kulak = zaristischer Bauer


The Times (London), 8.12.1996, Section 7, page 2

Jew praise

Although Lenin was a political monster, he was no enemy of the Jews. He was aware of his partly Jewish origin, many of his close associates were Jews, he often spoke of Jews in favourable terms and he opposed anti-Jewish attitudes.

        Andrew Wilski, Tunbridge Wells, Kent

  Juden loben

Obwohl Lenin ein politisches Monster war, war er kein Feind der Juden. Er war sich über seine teilweise jüdische Abstammung bewusst und viele seiner engen Vertrauten waren Juden. Er sprach oft in vorteilhafter Weise über die Juden und bekämpfte antijüdische Ansichten.

Andrew Wilski, Tunbridge Wells, Kent


Illustrated Sunday Herald (London) – 8. Februar 1920


Zionismus gegen Bolschewismus

Ein Kampf um die Seele des jüdischen Volkes

Von Winston S. Churchill

Im grassen Gegensatz zu diesen jüdischen Anstrengungen verwirklichen sich die Pläne des Internationalen Judentums. Bei den Anhängern dieser finsteren Bewegung handelt es sich meistens um verängstigte Menschen innerhalb unglücklicher Bevölkerungen von Ländern, in denen Juden wegen ihrer Rasse verfolgt sind. Die meisten von ihnen, wenn nicht alle, haben dem Glauben ihrer Vorfahren entsagt. Sie haben sich von der spirituellen Hoffnung auf eine andere Welt abgesetzt. Diese Bewegung innerhalb der Juden ist nicht neu. Seit den Tagen von Spartakus-Weishaupt bis zu jenen von Karl Marx, seit Trotzki (Russland), Bela Kun (Ungarn), Rosa Luxemburg (Deutschland) und Emma Goldman (USA) hat sich diese weltweite Verschwörung zum Sturz der Zivilisation und zur Errichtung einer Gesellschaft auf der Grundlage von Entwicklungslosigkeit, von neidischer Boshaftigkeit und unmöglicher Gleichheit stetig ausgebreitet. Diese Verschwörung spielte, wie uns die neugeschichtliche Autorin, Frau Webster, so eindrucksvoll aufzeigte, eine wirklich erkennbare Rolle bei der Tragödie der französischen Revolution. Diese Verschwörung war die Triebfeder jeder subversiven Bewegung im 19. Jahrhundert. Und jetzt haben sie es geschafft, diese Bande seltsamer Persönlichkeiten aus der Unterwelt der großen europäischen Städte sowie derer Amerikas. Sie haben das russische Volk an Kopf und Haaren gepackt. Sie haben sich praktisch zum unangefochtenen Meister dieses großen Reiches gemacht …

Terror-Juden

      Es gibt keinen Grund, den Anteil des Internationalen (und   meistens atheistischen) Judentums bei der Schaffung des Bolschewismus und   der Einleitung der russischen Revolution zu übertreiben. Dieser Anteil ist   sicherlich ein sehr großer, der wahrscheinlich alle anderen Einflüsse   überwiegt …


Parlaments-Debatten (Hansard) – HOUSE OF COMMONS, Protokoll

London, His Majesty’s Stationery Office, Teil 460, Nr. 46 – Mittwoch, 26. Januar 1949:

Mr. Churchill (950):

„Ich glaube, dass der Tag kommen wird, an dem alle zweifelsfrei erkennen werden – und nicht nur die eine Seite dieses Hauses – sondern die gesamte zivilisierte Welt, daß es eine unermessliche Segnung für die Menschheit gewesen wäre, den Bolschewismus schon bei seiner Geburt erdrosselt zu haben.“

Mr. Cocks (Broxtow):

„Wenn das geschehen wäre, hätten wir den Krieg verloren.“

Mr Churchill:

„Nein, es hätte den Krieg verhindert.“


»Noch zu Beginn des   Jahrhunderts wiesen jüdische Denker mit großem Stolz auf diese   starke Beteiligung der Juden an den sozialistischen Bewegungen hin   … Um so bemerkenswerter ist, daß in „Commentary“, dem Organ der   rechtsstehenden Juden in Amerika 1988 ein Artikel von Jerry Z.   Muller veröffentlicht wurde, der die unbestreitbare Tatsache   wieder in Erinnerung ruft: „Wenn sich die Juden bei den   Revolutionen in Russland und in Deutschland höchst sichtbar   zeigten, so schienen sie in Ungarn allgegenwärtig. Von 49   sowjetischen Kommissaren waren 31 jüdischer Abstammung … Später   witzelte Rakosi, daß der nichtjüdische Kommissar Garbai nur   deshalb ernannt wurde, um jemanden für die Sonnabende zu haben,   der die Todesurteile unterschreiben konnte … Die Tatsache, daß   sich diese Kommunisten jüdischer Abstammung von ihren Idealen   haben leiten lassen, als sie sich an widerwärtigen Verbrechen   beteiligten…“«

Die Schatten der Vergangenheit, Hg. Uwe Backes … Propyläen, Frankfurt/M, Berlin 1990, Seite 93


  „Wenn für das Zarenregime der Offizier, der adlige Beamte oder   Kanzleivorsteher in Uniform typisch waren, so wurde der nicht selten   gebrochen russisch sprechende jüdische (lettische) Kommissar mit   Lederjacke und Mauserpistole typisch für das Erscheinungsbild der   revolutionären Macht (45)

Jedenfalls kam es in den ersten Jahren nach der (sowjetischen) Revolution zum Ausbruch der destruktiven, kriminellen und pathologischen Potentiale, die sich bei den in Bewegung geratenen Juden aufgestaut hatte …

Das Problem bestand darin, dass es Juden waren, die erstmals in der russischen Geschichte Politik machten und zu Vertretern der Staatsgewalt wurden. Zum ersten Mal erschienen sie nicht als Opfer, sondern als Täter …

Wie dem auch sei: der Schrecken der Revolution und Bürgerkrieg wie die der späteren Repressionen sind fest mit der Gewalt des jüdischen Kommissars verbunden. Nicht untypisch waren Gestalten wie Jakow Bljumkin, ein linker Sozialrevolutionär, der 1918 den deutschen Botschafter von Mirbach erschoß. Dieser neurotische Abenteurer war wegen seiner Dienste für die Bolschewiki in die Tscheka aufgenommen worden. In ihren Erinnerungen berichtet Nadeshda Mandelstam, wie dieser Bljumkin – in einer ganz und gar nicht zeitgemäßen Mischung aus Mörder und Intellektuellem – in einem Kiewer Café dem erschreckten Publikum Formulare für die Todesurteile unter die Nase hielt und sich damit brüstete, er könne jeden beliebigen Namen einsetzen (47)

Die jüdische Präsenz in den Machtorganen war so eindrucksvoll, daß sich ein so unbefangener zeitgenössischer Forscher wie der in New York lebende russische Kulturhistoriker Boris Paramanow fragt, ob nicht vielleicht die Beförderung der Juden auf Führungspositionen eine ‘gigantische Provokation’ gewesen ist (48)

Die übertrieben eifrige Teilnahme der jüdischen Bolschewiki an der Unterjochung und Zerstörung Russlands ist eine Sünde, die die Vergeltung schon in sich trägt (58)

Jetzt befinden sich Juden an allen Ecken [nach der Revolution von 1917) und auf allen Stufen der Macht. Der Russe sieht sie an der Spitze der Zarenstadt Moskau und an der Spitze der Metropole an der Nerwa und als Haupt der Roten Armee … Der russische Mensch hat jetzt einen Juden sowohl als Richter als auch als Henker vor sich, er trifft mit jedem Schritt auf den Juden, nicht den Kommunisten, der genauso armselig ist, wie er selbst, aber doch Anordnungen trifft und die Sache der Sowjetmacht betreibt … Es ist nicht verwunderlich, daß der Russe, wenn er die Vergangenheit mit heute vergleicht, zu dem Schluss kommt, dass die gegenwärtige Macht jüdisch und gerade deshalb so bestialisch ist.“ (60)

Sonja Margolina, Das Ende der Lügen, Siedler Verlag, Berlin 1992 (die Zahlen in den Klammern entsprechen den Seitenzahlen im Buch)


56 Millionen Tote

Der Friedhof der Bolschewiken … der größte Massenmord in der Geschichte der Menschheit.

Israel Nachrichten, 10.9.1992


„Lasar Kaganowitsch’s Wüten traf zuerst den Klassenfein schlechthin, dann die Kulaken (Bauern) – wobei die einmalige Tat gelang, den ganzen aktiven Bauernstand eines großen Landes auszurotten“

Der Spiegel, 35/1991, Seite 151

(Der Jude Kaganowitsch, Photo, ließ etwa 20 Millionen Bauern ausrotten!)


„Als auf der Politbüro-Sitzung am 5. März 1940 die Hinrichtung von 25.700 polnischen Kriegsgefangenen beschlossen und dann in Katyn und an anderen Orten vollzogen wurde … hatte er [Berija] den Text des Beschlusses verfaßt. „

Der Spiegel, 8/1996, S. 147)

Lawrentij Berija war Jude. Er erdachte und organisierte den Massenmord an über 25.000 polnischen Soldaten, Offizieren und Zivilisten durch Genickschuss im Wald von Katyn. Dieses einzigartig grauenhafte Verbrechen wurde ebenfalls Adolf Hitler, der Wehrmacht und der SS durch das Nürnberger Militär-Tribunal angelastet. Wie die Tribunal-Akten ergeben, durften sich die beschuldigten Deutschen in Nürnberg gegenüber dieser Anschuldigung ebenso wenig verteidigen wie gegenüber den Auschwitz-Beschuldigungen.


Ilja Ehrenburg, Stalins jüdischer Völkermordhetzer!

„Tötet, ihr tapferen Rotarmisten, tötet! Es gibt nichts, was an den Deutschen unschuldig ist. Folgt der Anweisung des Genossen Stalin und zerstampft das faschistische Tier in seiner Höhle. Brecht mit Gewalt den Rassenhochmut der germanischen Frauen, nehmt sie als rechtmäßige Beute. Tötet, ihr tapferen Rotarmisten, tötet.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung 28.2.1995, Seite 7)

Diese Art von „Befreiungsbefehlen“ für das deutsche Volk ließ der jüdische Genozid-Hetzer Ehrenburg in Form von Tages-befehlen auf die Soldaten Stalins niederprasseln. Die Rote Soldateska wurde damit zur reißenden Bestie. Auf das Konto dieses schrecklichen Juden gehen etwa fünf Millionen bestialisch abgeschlachtete Deutsche (ca. zwei Millionen Kriegsgefangene in der Sowjetunion und ca. drei Millionen Vernichtete im Zuge der Vertreibung). Säuglinge, Kinder, und Hunderttausende von wehrlosen Frauen. Auch Greise und wehrlose Soldaten fielen seinen Völkermordaufrufen zum Opfer.


Der Spiegel, Nr. 58/1997, Seite 214

„Der   angesehene Kommunismus-Forscher Stéphane Courtois, Herausgeber des   Schwarzbuchs und politisch selbst ein Linker, gibt im Vorwort   eine grobe … höchst einprägsame Schätzzahl: Die Kom-munisten   hätten an die 100 Millionen Männer, Frauen und Kinder umgebracht –    durch Genickschuß, Füsillade oder Kampfgas; erhängt, ertränkt,   erschlagen; bei der Zwangsarbeit zu Tode geschunden, ausgerottet   durch absichtlich herbeigeführte Hungersnöte und Epidemien, durch   Aussetzung, Deportation und Todesmärsche.“ 

Advertisements

Über totoweise

Halt hoch das Haupt was dir auch droht und werde nie zum Knechte. Brich mit den Armen gern dein Brot und wahre deine Rechte! Treib nicht mit heiligen Dingen Spott und ehre fremden Glauben und lass dir deinen Schöpfer und Gott von keinem Zweifler rauben. Sieg oder Spott, folg deinem Gott!
Dieser Beitrag wurde unter Politik und Geschichte abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu 85 Prozent der Sowjet-Regierung waren Juden

  1. neuesdeutschesreich schreibt:

    Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

  2. Pingback: Es war einmal ein Opfervolk | Totoweise

  3. totoweise schreibt:

    Im folgenden ist eine Liste aufgeführt, die einige oberste jüdisch-kommunistische Mörder, Kommissare, Spione, Attentäter und Propagandisten nennt (Decknamen werden in Klammern aufgeführt). Diese Liste ist jedoch keineswegs als vollständig zu betrachten.

    V.I. Lenin, Oberster Diktator.

    Leon Bronstein (Trotsky) : Oberster Kommandeur der sowjetischen Roten Armee.

    Grigory Apfelbaum (Zinoviev) : Ausführender, sowjetische Geheimpolizei.

    Solomon Lozovsky : Stellvertretender sowjetischer Außenminister.

    Maxim Wallach (Litvinov) : Sowjetischer Außenminister.

    Yuri Andropov: Vorsitzender, Sowjetisches KGB, später oberster Diktator der Sowjetunion.

    Jacob Sverdlov : erster Präsident der Sowjetunion. Sverdlov orderte das Massaker der Zarenfamilie – Frauen und Kinder- in der Stadt an, die nach Katharina der Großen benannt war, Yekaterinburg, (1924 umbenannt in Sverdlovsk zu Ehren des Mörders).

    Jacob Yurovsky : Kommandeur, Sowjetische Geheimpolizei. Yurovsky stand dem Todesschwadron voran, das Svedlovs Befehl, die Zarenfamilie zu ermorden, ausführte.

    Lazar Moiseyevich Kaganovich : Oberster Massenmörder unter Stalin, befahl die Auslöschung von Millionen von Menschen und die Zerstörung von christlichen Monumenten und Kirchen, einschließlich der großen Kathedrale von Christus dem Retters.

    Mikhail Kaganovich : Stellvertretender Kommissar der Schwerindustrie, Vorsteher der Sklavenarbeit, Lazars Bruder.

    Rosa Kaganovich : Stalins Kurtisane; Lazars Schwester.

    Paulina Zhemchuzina: Mitglied des Zentralkommittees und Frau des sowjetischen Außenministers Molotov.

    Olga Bronstein : Offizierin, Sowjetische Cheka Geheimpolizei, Trotzkys Schwester, Kamenevs Frau.

    Lavrenti Beria. Beria war Stalins Parteigenosse und Vertrauter aus seiner Heimat Georgien. 1938 wurde ihm die gefürchtete NKDV unterstellt. Beria war für das wenig bekannte Katyn Massaker verantwortlich, bei dem gefangene polnische Soldaten und Intellektuelle ums Leben kamen.Beria war auch für das Gulag Gefängnissystem verantwortlich, das Millionen in der Vergessenheit begrub. Beria war dafür bekannt, dass dessen Leibwächter für ihn junge Schulmädchen entführten, die er dann in seinem Büro in Lubyanka, das gleichzeitig als Folterzimmer diente, vergewaltigen konnte.

    Genrikh Yagoda : Vorsitzender der sowjetischen Geheimpolizei, Massenmörder par excellence.

    Matvei Berman und Naftaly Frenkel : Begründer, Gulag Todeslager System.

    Lev Inzhir, Kommissar des sowjetischen Todeslagertransitverkehrs und dessen verwaltung.

    Boris Berman : ausführener Offizier der sowjetischen Geheimpolizei und Matveis Bruder.

    K.V. Pauker : Einsatzleiter, Sowjetische NKDV Geheimpolizei.

    Firin, Rappoport, Kogan, Zhuk : Kommissare der Todeslager und Sklavenarbeit, beaufsichtigten den Massentod der Arbeiter bei der Erbauung des Weißmeer-Baltik-Kanals.

    Leiba Lazarevich Feldbin (Alexander Orlov): Kommandeur, Sowjetische Rote Armee; Offizier, Sowjetische Geheimpolizei. Feldbin war der Vorsitzende der Sowjetischen Staatssicherheit während des Spanischen Bürgerkriegs. Er beaufsichtigte das Massaker von katholischen Priestern und Bauern in Spanien.

    Yona Yakir : General, Sowjetische Rote Armee, Mitglied des Zentralkommittees.

    Mindestens einhundert sowjetische Generäle waren Juden (vergleiche „Canadian Jewish News“, 19. April, 1989).

    Generäle, die selbst nicht jüdischer Abstammung waren, hatten jüdische Ehefrauen. Dazu zählten Marschal Voroshilov, Marschal Bulganin, Marschal Peresypkin und der General Pavel Sudoplatov (Sudoplatov ermordete hunderte christliche Führungspersönlichkeiten, einschließlich des ukrainischen katholischen Erzbischofs Teodor Romzha). Die jüdischen Ehefrauen – „Versicherung“ schloss auch Politbüro Mitglieder mit ein, wie z.B. Andrei Andreyev und Leonoid Brezhnev.

    Sergei Eisenstein: Regisseur kommunistischer Propagandafilme, die chrsitliche Bauern als fratzenhafte, geldgierige Parasiten darstellten.

    KOMZET : Anweisung zur Landbesetzung für jüdische Kommunisten auf Land, das von ermordeten ukrainischen Christen herstammte; ins Leben gerufen von dem jüdisch-amerikanischen Bänker Julius Rosenwald.

    Ilya Ehrenburg , Minister der sowjeischen Propaganda und Verbreiter von anti-deutschem Material der 1930er Jahre. Ehrenburg hetzte die sowjetische Rote Armee dazu auf, deutsche Zivilisten zu vergewaltigen und zu ermorden. Ehrenburg brüstete sich vor der Roten Armee und bezog sich auf deutsche Frauen als er sagte, „diese blonde Hexe hat jetzt schlimme Zeiten vor sich.“

    Die sowjetische Führerschaft erkannte an, dass Ehrenburg das gesamte deutsche Volk auslöschen wollte (vergleiche Pravda, 14. April, 1945. [Pravda wurde auch in Jiddisch herausgegeben – Einikeyt). Ehrenburg wurde der Leninorden und der Stalinpreis verliehen. Er vermachte all seine Akten dem israelischen Yad Vashem ‚Holocaust‘ Museum.

    Solomon Mikhoels : Kommissar der Sowjetpropaganda.

    Sowjetische Filmpropagandisten: Mark Donsky, Leonid Lukov, Yuli Reisman, Vasily Grossman,Yevgeny Gabrilovich, Boris Volchok und Lillian Hellman (alte Filme, die von ihr geschrieben wurden, laufen noch immer im amerikanischen Fernsehen).

    Jüdisches Anti-Faschisten Kommittee (JAK): neuere Version des bolschewistischen YEVKOM, Stalins Rekrutierungseinrichtung zur Geldbeschaffung, Finanzierung von Güterlieferungen und des politischen Einflusses auf das sowjetische Russland durch die Weltjudenschaft, sowie der Verbreitung der Gaskammerterrorpropaganda. (vergleiche „Das Schwarze Buch“).

    Nikolai Bukharin: Lenins oberster Theoretiker.

    Samuel Agursky : Kommissar.

    Karl Radek : Mitglied, Zentralkommittee.

    Mikhail Gruzenberg (Borodin): Kommissar.

    A.A. Yoffe : Kommissar.

    David Ryazanov : Lenins Berater.

    Lev Grigorievich Levin : Arzt, Giftmörder von Stalins Feinden.

    Lev Rosenfeld (Kamenev): Mitglied des Zentralkommittees.

    Ivan Maisky : Sowjetischer Botschafter in Großbritannien.

    Bela Kun (Kohen) : oberster Diktator in Ungarn im Jahr 1919. Kun wurde später Stalins oberster Terrorist in der Krim. Kuns Nachfolger war Matyas Rakosi, ein jüdisch-kommunistischer Massenmörder der Christen in Ungarn. Laut Berichten der Jüdischen Telegraphenagentur vom 14. Mai 1997 besetzten Juden „… Schlüsselpositionen bei der Einführung der kommunistischen Herrschaft in Ungarn. Es ist eine Tatsache, dass die fünf Topanführer des Regimes während der brutalen Unterdrückung der frühen 50er Juden waren.“

    Moshe Pijade (manchmal auch Piade geschrieben): Kommandeur, Jugoslawisch-kommunistische Volksarmee. Diese schlachtete hunderttausende kroatische Christen ab. Pijade diente später als Präsident des jugoslawisch-kommunistischen Parlaments. Mindestens achtzehn Generäle der jugoslawisch-kommunistischen Volksarmee waren Juden. Die jugoslawisch-kommunistische Partei sandte massive Waffenlieferungen an jüdische Kämpfer in Palästina in den 40er Jahren.

    Polen war in der Nachkriegszeit komplett von jüdischen Kommunisten dominiert: von dem Folterer Jacek Rozanski, Vorsitzenden der Geheimpolizei; dem Politbüro-Kommandeur Jacob Berman und den Kommissaren Minc, Specht (Olszewski) und Spychalski . Diese Männer ermordeten oder deportierten abertausende katholische Polen nach Kolyma oder anderen arktischen Todeslagern.

    Wie Piotr S. Wandycz von der Yale University beobachtet, „Der Durchschnittspole musste in der Ära Stalins einfach bemerken, dass die zwei mächtigsten Männer im Land – Berman und Minc – beide Juden waren, ebenso wie der gefürchtete Sicherheitschef Rozanski .“ (N.Y. Buchbesprechung, 18. Aug., 1983, p. 51).

    Interessanterweise läßt sich bemerken, dass der frühere „polnische“ (von einer jüdischen Mutter abstammende) Inhaber des Papats, Johannes Paul II , sein Prestige und seine Präsenz zur Heiligsprechung und dem Gedenken an politisch korrekte Opfer der Nazis benutzte. Er ließ dabei jedoch nicht ein Wort über die allgemin bekannten jüdisch-kommunistischen Massaker an den polnischen Katholiken, den spanischen Katholiken, den kroatischen Katholiken oder den lithauischen Katholiken fallen — er war ja viel zu sehr damit beschäftigt, den Holocaust zu psalmodieren, wobei er sich auf die Erben der Pharisäer als „unsere älteren Glaubensbrüder“ bezog, und den Staat Israel offiziell anerkannte, den sogar viele orthodoxe Haredi Rabbiner als blasphemisch und widerwärtig ansehen, und er attackierte das deutsche Volk als „Abbild des Schreckens.“

  4. Pingback: Das “Opfervolk” | derpressespiegel

  5. Pingback: Jüdische Fotografin quält Kinder | Totoweise

  6. Pingback: Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz | Totoweise

  7. Pingback: Gefiel’s den polnischen Juden besser im bösen Nazi-Deutschland? | Totoweise

  8. Pingback: moin moin ! | Totoweise

  9. Pingback: Der Golda Meir-Stalin/Kaganovich Pakt und heutige Weltpolitik | Totoweise

  10. Pingback: moin moin ! | Totoweise

  11. Pingback: Die Holocaust-Schwindler sind wieder da | Totoweise

  12. Pingback: Merkel Ferkel in Bautzen – 21.08.2014 | Totoweise

  13. Pingback: Putins Endspiel, wird er es meistern, oder könnte er es auch vermasseln? | Totoweise

  14. Wolfgang schreibt:

    Stalin gegen zionismus…..

    Unter seiner Führung wandelte sich die Sowjetunion binnen weniger Jahre von einem rückständigen Agrarstaat zu einer atomaren Supermacht….

  15. Wolfgang schreibt:

    Stalin verleumdet zionismus…..
    Stalin verhasst zionismus…..:

    Foto: http://triedinstvo.org/wp-content/uploads/2014/01/stalinskie-chistki-nkvd-tablica-1-1024×1020.png
    Foto: http://www.aurzone.org.ua/slide/zog2.gif

    СТАЛИН СПАС РУССКИЙ НАРОД И РОССИЮ ОТ МИРОВОГО СИОНИЗМА (МАСОНСТВА)

    Клевета на Сталина. *Cui prodest?

    Кому это выгодно – Внешним врагам России

    „В жестоком противоборстве СССР и западного мира заложена главная причина взаимной нетерпимости во всех событиях внутренней и внешней политики нашей страны.
    У меня нет никаких сомнений, как бы это ни оспаривали сегодня, что правящие круги Запада не только ненавидели наше государство, но и на всем протяжении его истории делали все, что было в силах, для его гибели.
    Вынужденный союз США, Англии и СССР в борьбе с гитлеризмом в годы войны также не был передышкой в их противоборстве. „Холодная война“ продолжалась, просто быстрое поражение СССР в борьбе с Германией было невыгодно Западу, опасавшемуся за свое мировое господство“.

    Павел Судоплатов – советский разведчик, генерал-лейтенант МВД СССР.

    http://www.greatstalin.ru/forgeries.aspx

  16. Wolfgang schreibt:

    Сионизм. Мировой заговор.

    «С момента смерти Сталина на его дискредитацию потрачены десятки миллиардов долларов, прежде всего в СССР и России. Сняты тысячи псевдо-исторических фильмов, нагромождены горы лжи, тысячи “историков” промывают мозги людям во всем мире, делая из Сталина “страшилку” для детей. Немудрено. Вся сволочь мира ненавидит человека, который за первые 19 лет управления страной увеличил ее индустриальное производство в без малого 70 раз и из африканского состояния превратил во вторую в мире, а по целому ряду параметров и первую в мире страну».

    http://www.greatstalin.ru/

    «Свободная мысль» Андрей Фурсов о Сталине

  17. Wolfgang schreibt:

    CТАЛИН УНИЧТОЖАЛ СИОНИЗМ…
    Сталин. Разгром пятой колонны (Полная версия)

    Гитлер о Сталине:
    „Сила русского народа состоит не в его численности или организованности, а в его способности порождать личности масштаба Сталина. По своим политическим и военным качествам Сталин намного превосходил и Черчилля, и Рузвельта. Это – единственный мировой политик, достойный уважения. Наша задача – раздробить русский народ так, чтобы люди масштаба Сталина больше не появлялись“.

    Геббельс о Сталине:
    „Сталин – реальный политик, действующий исключительно умно и хитро. То, как он одурачивает и переигрывает буржуазию, заслуживает глубочайшего восхищения“ (05.02.1944). Геббельс о Сталине

    „Сталин демонстрирует явное величие как в политике, так и в военной стратегии“ (19.03.1944). Геббельс о Сталине

    „Кроме того, Сталин ведет великолепную политику, как внутреннюю, так и внешнюю. Он издал закон о государственной помощи многодетным матерям и беременным, закон об охране материнства, он дает ордена многодетным матерям, он ввел значительный налог на бездетность, затруднил процесс развода и распорядился о запрете абортов. Все эти законы соответствуют скорее не коммунистическому, а национал-социалистическому подходу, но тот факт, что он его применяет, говорит, что он мыслит реалистически и использует в своих проектах все, что находит полезного. Эти законы так хорошо составлены, что их невозможно опубликовать в немецкой прессе – они обязательно окажутся пропагандой в пользу Сталина“ (10.07.1944). Геббельс о Сталине

    Николай Стариков: Почему убили Сталина?

    Уинстон Черчилль

    России очень повезло, что когда она агонизировала, во главе её оказался такой жесткий военный вождь. Это выдающаяся личность, подходящая для суровых времен. Человек неисчерпаемо смелый, властный, прямолинейный и даже грубый в своих высказываниях… Однако он сохранил чувство юмора, что весьма важно для всех людей и народов, и особенно для больших людей и великих народов. Сталин также произвел на меня впечатление своей хладнокровной мудростью, при полном отсутствии каких-либо иллюзий. Я надеюсь, что заставил его поверить в то, что мы будем верными и надежными соратниками в этой войне — но это, в конце концов, доказывается делами, а не словами.

    (Из речи Черчилля 8 сентября 1942 года, которую он произнес в британском парламенте речь по итогам своего визита в Москву в августе 1942.)

    „После моей смерти… на мою могилу неблагодарные потомки навалят кучи мусора, но через много лет ветер истории их развеет“
    Сталин

  18. Pingback: Es war einmal ein Opfervolk | Germanenherz

  19. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Siehe auch was deren kinder in der BRD GmbH sind, sie sind nicht nur Kontingentflüchtlinge, sondern genießen auch noch Pensionen von den Geschäften aus denen sie Russland international berühmt machten und da Patente halten! Und sie sind doch raffiniert, haben drei leben, eines im Jammern, eines im Betrügen und Eines als Politiker um den nichtjuden zu sagen, was sie tun müssen! Wer unsere Jekatherina kennt, der weiß, was sie über die Juden von ihrer Zeit in Migration die Erste, dachte! Siehe, was die Deutschen und meist unter der katholischen Kirche leidenenden Volksgruppe unter Andersgläubigen und Russen sagte! Das könnt Ihr fein selber nachlesen! Glück, Auf, meine Heimat und lest noch ein Mal die Reichsverfassung, keine neue Reichsverfassung ohne einer Beendigung des Krieges, und der Herstellung eines Friedensvertrages! Das geht nur unter einem Reich und seiner Regierung, unserem voll besetztem Reichstag und der Wiederherstellung des Deutschem Reich! Ansonsten alles Blablabla und nur durch eine Revolution in neuer Art dann zu leben! Diese Demonstrationen, das Verhalten der Gegner, sie zeigen deutlich 5 vor12, ist vorbei! Handeln ist bei Jdermann und Jeder Frau angesagt! Glück, auf, meine Heimat!

  20. Pingback: Damals und heute – Wie sich die Zeiten doch gleichen | Totoweise

  21. Pingback: Israel / Palästina Analysen | Totoweise

  22. Pingback: Die Geschichte von der Hollekost | Germanenherz

  23. Pingback: Anstifter und Brandstifter – Opfer und Nutznießer | Germanenherz

  24. Pingback: Es war einmal ein Opfervolk | reichsdeutschelade

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s