Der Mohammed-Anschlag

USraels verzweifelter Versuch, den großen Krieg und die Moslemvertreibung zu erzwingen?

Ob es gelingen wird, mit der filmischen Darstellung Mohammeds als Massenmörder, Kinderschänder, Sexsklave, Schwuler und Depp den Nahen Osten und Europa in anhaltend-flammenden Aufruhr zu versetzen, um die widerstrebende US-Militärführung doch noch in einen Krieg gegen den Iran zu zwingen, bleibt zweifelhaft und abzuwarten. Auch ihr Plan, mit Aufstachelung zum Religionskrieg die hereingeholten Moslems aus Europa zu vertreiben, dürfte für die jüdischen Machtzentren schief gehen!

Mohammed-Darsteller in einer öbszönen Sexszene des Films

 Mitte September 2012 konnte die Welt plötzlich auf allen YouTube-Kanälen eine 14-minütige Filmwerbung sehen, die eine neue Qualität der propagandistischen Kriegshetze der Machtjuden zum Vorschein brachte. Der in Kalifornien hergestellte Film „Die Unschuld der Moslems“ (Innocence of Muslims) hat es in sich. Mohammed wird in dem Streifen als ein sexgieriger Mörder, der Koran als ein künstliches Konstrukt aus Thora und Neuem Testament und der Islam als eine verkommene Religion dargestellt. Mohammed wird in einer Szene als Sklave seiner Herrin zum Oralsex gezwungen. In einer anderen Szene plant er einen Angriff, bei dem alle Männer getötet, alle Frauen gefangen genommen und alle Häuser geplündert werden. Auf die Nachfrage eines Anhängers, was sie denn mit den Kindern machen sollten, antwortet der Prophet-Darsteller: „Du weißt ja, einige von uns bevorzugen Kinder …“, sie könnten mit ihnen machen, was sie wollen.

Die Auswirkungen dieser Filmszenen entfachten schon gleich nach Bekanntwerden ihre erhoffte und weithin sichtbare Flammenwirkung. Es bleibt aber zweifelhaft, ob die Aufstände derart anschwellen werden, um auch das sich gegen einen Militärschlag gegen den Iran wehrende US-Oberkommando doch noch in den von Israel so sehnsüchtig verlangten Krieg prügeln zu können.

Das Mohammed-Komplott war leicht durchschaubar, denn die Filmwerbung für den Religions-Beleidigungsfilm wurde vom jüdischen Google-Portal YouTube nicht verhindert, obwohl der sogenannte mächtigste Mann der Welt, Barak Obama, dies gefordert hatte. „Die Regierung bat Youtube, das 14-Minuten-Video ‚Die Unschuld der Moslems‘ zu überprüfen und zu entscheiden, ob es gegen die Grundsätze des Portals verstößt, erklärte der Regierungssprecher des Weißen Hauses am Donnerstag. Das Video, das zu diesem Zeitpunkt bereits 1,7 Millionen Mal angeschaut wurde, stellt Mohammed als Kinderschänder, Frauenheld und Mörder dar. Der Film wurde als blasphemisch und islamfeindlich gebrandmarkt.“ [1]

Wer nicht an die Holo-Religion glaubt und Aufklärung betreibt, landet in der BRD bis zu lebenslänglich hinter Gitter. Aber Mohammed- und Islambeleidigungen werden in der BRD im Auftrag der Machtjuden als freie Meinungsäußerung gefördert. Dazu sagte der pakistanische Ministerpräsident Raja Pervaiz Ashraf: „Wenn die Bestreitung des Holocaust eine Straftat ist, dann dürfen Muslime verlangen, dass die Verunglimpfung und Beleidigung der heiligsten Persönlichkeit des Islam ebenfalls als Straftat verfolgt wird.“ (cbc.ca/news, 21.09.2012)

 Natürlich wäre der Film sofort vom Netz genommen worden, würden nicht mächtige jüdische Netzwerke, höchstwahrscheinlich sogar Amerikas heimliche jüdische Weltregierung, der „Rat für auswärtige Beziehungen“ (Council on Foreign Relations, CFR) dahinterstecken. Wenn man bedenkt, dass das NJ beispielsweise in der BRD von Google zensiert wird, kann man zu keinem anderen Schluss gelangen. Wenn Holocaust-Aufklärung, die bestimmt keine Gewalt hervorruft, von Google zensiert wird, dann müsste ein solcher Film allemal vom Netz genommen werden. Es steckt also viel mehr dahinter als die verlogene Schutzbehauptung, man könne den Film wegen des Rechts auf freie Meinungsäußerung nicht verbieten. Der amerikanische Journalist Barry Lando brachte dies in einem RT-Interview ungeschminkt zum Ausdruck: „Was die Einschränkung der freien Meinungsäußerung angeht, nicht nur in Frankreich, sondern in ganz Europa, so findet diese vor allem in Deutschland, Holland und in Frankreich statt. Und zwar gegenüber jeder jede Art von Publikation und Äußerung. … In Deutschland wird man mit bis zu fünf Jahren Gefängnishaft bestraft, wenn man den Holocaust bestreitet. Die Bestreitung des Holocaust ist nach jüdischer Auffassung gleichbedeutend mit dem Angriff auf eine Religion. Also, es gibt sie doch, die Einschränkung der Meinungsfreiheit.“[2] Die Zensur gilt eindeutig nicht bei der Mohammed-Beleidigung, denn hier ist die Gewalt ja gerade das Ziel der sogenannten Inanspruchnahme von „Meinungsfreiheit“ und nicht deren Verhinderung. Nur eine Macht, die die Politiker als Handlanger beschäftigt, kann so etwas bewirken – die jüdische Lobby.

Noch brisanter wird die Sache, wenn man sich die ersten offiziellen Veröffentlichungen zu diesem Film vor Augen führt. In fast allen Systemzeitungen des Westens wurde klipp und klar festgestellt, dass der Mohammed-Film das Werk von Juden sei. Hier das deutschsprachige Beispiel: „Als Regisseur hat sich Sam Bacile zu erkennen gegeben, ein israelischstämmiger US-Bürger.“ [3] Der englische Guardian prangerte die jüdische Urheberschaft sogar im Titel an: „Mohammed-Film: Israelischer Regisseur taucht nach Protesten unter. Sam Bacile steht zu seinem Film Innocence of Muslims und beschreibt den Islam als ein Krebsgeschwür.“ [4]

Es ist nicht vorstellbar, dass die internationalen Medien, die mit allen jüdischen Netzwerken derart eng verwoben sind, ja bis zu 95 Prozent von Juden kontrolliert werden bzw. sich in jüdischem Besitz befinden, die Falschmeldung herausgegeben hätten, der Mohammed-Film sei von Juden gemacht worden.

Als aber die israelischen Vasallen-Botschaften (USA und BRD) brannten, versuchte der Wolf rasch wieder in den Schafspelz zu schlüpfen und machte sogenannte christliche Kopten aus Ägypten für den Film verantwortlich. Das Ziel dieser Art globaler Hassproduktion ist, den Krieg gegen den Iran unter einem Vorwand doch noch zu erzwingen, indem beispielsweise der „Schutz der Christen und Unterdrückten“ in der arabischen Welt das Eingreifen des US-Militärs benötige. Und so verwunderte es nicht, dass bereits am 20. September 2012 auf YouTube im Filmtext unter anderem auch Syrien als heimlicher Produzent des Mohammed-Films genannt wurde. [5]

Tatsache ist, der sogenannte koptische Filmproduzent und Regisseur „Sam Becile“ ist untergetaucht. Seine Identität kann derzeit nicht weiter überprüft werden. Von koptischer Seite wird aber versichert, dass niemals Geld für einen solchen Film geflossen sei, was glaubhaft ist, denn sie sind in Ägypten ohnehin täglich durch den moslemischen Mob vom Tod bedroht.

Darüber hinaus kann man heutzutage auch den kleinsten Geldtransfer nachweisen, was es unmöglich macht, einen Film zwischen 5 und 50 Millionen Dollar Produktionskosten anonym zu finanzieren. Selbst Bargeldzuflüsse müsste der Produzent nach dem Steuergesetz offenlegen. Es sei denn, bei den Financiers handelt es sich um mächtige Juden oder jüdische Organisationen.

Dass es sich bei dieser Filmproduktion um ein jüdisches Komplott handelt, davon können wir nach Lage der Dinge also tatsächlich ausgehen. „Wer steckt hinter dem Mohammed-Video, das die muslimische Welt erzürnt? Produzent Nakoula konnte sich offenbar auf ein ganzes Netzwerk antiislamischer Propagandisten stützen. Aktivisten, Geldgeber, Zündler – das sind die Hintermänner des Schmähfilms,“ [6] berichtet der System-Spiegel.

Es handelt sich bei den Geldgebern des Films um dieselben Leute, die auch den norwegischen Massenmörder Anders Breivik unterstützten, behauptet sogar Max Blumenthal: „Der progressive Autor Max Blumenthal spricht in diesem Zusammenhang von einer ‚Achse der Islamophobie‘. Seiner Ansicht nach ist das dieselbe Achse, die auch den norwegischen Mörder Anders Behring Breivik ‚hervorgebracht‘ habe.“ [7]

Die jüdischen Organisationen schoben offenbar arabische Handlanger, die gut bezahlt werden, als Filmproduzenten vor, wobei es nicht sicher ist, ob sich hinter den sogenannten Kopten nicht scheinkonvertierte Juden verbergen. Schließlich firmiert einer der Hauptakteure der jüdisch gesteuerten Anti-Islam-Organisationen, Robert Spencer, auch als „melkitischer Christ“ – doch seine Gesichtsphysiognomie lässt daran zweifeln.

Tatsache ist: „Die Drehgenehmigung beantragte eine Firma namens Media for Christ. Das bestätigten sowohl die Bezirksverwaltung von Los Angeles wie auch die zuständige Filmbehörde Film LA.“ [8] Und wer finanziert Media for Christ?: „Hauptgeldgeber von Media for Christ ist nach Recherchen mehrerer US-Medien ein weiterer in den USA lebender ägyptischer Kopte, Joseph Nasrallah Abdelmasih.“ [9]

Der in der Öffentlichkeit als Geldgeber für den Mohammed-Film erscheinende Joseph Nasrallah Abdelmasih dürfte allerdings auch nur das Aushängeschild der jüdischen Frontleute Pamela Geller und Robert Spencer sein. Abdelmasih wurde nämlich von Geller und Spencer eingeladen, am Jahrestag der 9/11-Anschläge im Jahr 2010 bei einer Kundgebung gegen eine damals in der Nähe von Ground Zero geplanten islamischen Begegnungsstätte zu sprechen. Er rief in einer bis heute auf YouTube zu sehenden Rede unter anderem: „Erwache, Amerika!“

Pamela Geller (re) und ihr Strohmann
Joseph Nassralla Abdelmasih.

 Tatsache ist auch, dass Abdelmasih den Film eben nicht finanzierte, sondern nur als Strohmann fungierte, denn die jüdische Islamhetzerin Pamela Geller war es, die für die Finanzen der Mohammed-Film-Produktion sorgte: „Die Anti-Islam-Aktivistin Pamela Geller veröffentlichte auf ihrem Internet-Blog im Februar 2012 einen Spendenaufruf zur Herstellung ‚eines Mohammed-Films‘. Der Spendenaufruf lief unter dem Titel: ‚Ein Film über Mohammed. Eine Idee, deren Zeit gekommen ist‘. Unterschrieben wurde der Aufruf von Ali Sina, einem berüchtigten Moslemhasser – angeblich ein Ex-Moslem aus dem Iran. Ali Sina wiederum ist in der von Geller und Spencer gegründeten und geleiteten Organisation SION (Stop Islamization of Nations) im Führungsgremium vertreten.“[10] Wobei die Namensgebung der Organisation so gewählt wurde, dass die Abkürzung SION die geistige Verbindung zu ZION, also eine von ZION gegründete Organisation, untermauern soll.

Interessant ist auch, dass Ali Sina, der im Zusammenhang mit dem Spendenaufruf von „einer Idee, deren Zeit gekommen ist“ sprach, über Mohammed folgendes schreibt: „In Ali Sinas letztem Buch mit dem Titel Mohammed verstehen: Eine Psychographie von Allahs Prophet, behauptet Sina, Mohammed habe an Geisteskrankheit, Persönlichkeitsstörungen, Epilepsie und an einer Zwangsneurose gelitten. Er schreibt weiter: ‚Diese Erkrankungen erklären das Phänomen, besser bekannt als Islam, das nichts anderes ist, als die Geisteskrankheit eines einzelnen Menschen‘. Auf seiner Internet-Präsenz Faithfreedom.org, bietet Sina demjenigen 50.000 Dollar, der ihn widerlegen könne, dass Mohammed ein Narzisst, ein Frauenhasser, ein Vergewaltiger, ein Kinderschänder, ein Lüstling, ein Folterer, ein Massenmörder, ein Sektenführer, ein Attentäter, ein Terrorist, ein Geisteskranker und ein Plünderer war.“ [11]

Es kann kaum Zufall sein, dass genau diese von Sina dargestellten charakteristischen Merkmale des Propheten Mohammed in dem Film, der die Welt in Brand stecken sollte, hervorgehoben werden. Und welch ein Zufall, dass dieser sogenannte Ex-Moslem Ali Sina auch im Führungsgremium der jüdischen Organisation SION vertreten ist, die den weltweiten Kampf gegen den Islam mit allen Mitteln schürt.

Hinter Pamela Geller und Robert Spencer steht die jüdische Milliardenerbin Nina Rosenwald. Rosenwald finanziert nicht nur Geller und Spencer, sondern neben europäischen anti-islamischen Parteien wie die von Geert Wilders unter anderem auch die Publizistin Brigitte Gabriel (angeblich christlich-maronitischer Herkunft). Gabriel rief einer christlich-jüdischen Zuhörerschaft im Jahr 2006 zu: „Moslems haben keine Seele, sie sind tote Lebewesen, die darauf aus sind, zu töten und zu vernichten.“ [12]

Dass Moslems keine Seele hätten, ist im Judentum weit verbreitet. Allerdings deckt diese Aussage nicht die gesamte Wahrheit ab. Gemäß dem Jüdischen Gesetz (genannt Religion) handelt es sich nicht nur bei Moslems, sondern bei allen Nichtjuden um seelenlose Lebewesen. „Nichtjuden sind seelenlos von Geburt an und sollten getötet werden, um ihre bösen Veranlagungen in Schranken zu halten. Wenn wir einen Nichtjuden töten, der eine der Sieben Gebote verletzte, dann handeln wir richtig. Es ist nach dem Jüdischen Gesetz erlaubt, nichtjüdische Säuglinge zu töten, wenn es ersichtlich ist, dass sie gegen uns Böses tun werden, wenn sie erwachsen sind.“ [13]

Wie eng das offizielle amerikanische politische System mit dem organisierten Moslemhass verwoben ist, zeigt das Beispiel Brigitte Gabriel. Obwohl die Dame öffentlich sagt, „Moslems sind seelenlose Wesen“ ist sie „Mitglied beim FBI und im Britischen Unterhaus (House of Commons)“. [14] Das Unterhaus des britischen Parlaments (HoC) stellt immerhin dessen politisch entscheidende Kammer dar. Welch eine Heuchelei also, wenn sich die offizielle Politik der USA und Groß Britanniens sowie der westlichen Welt von dem planmäßig betriebenen Islamhass zu distanzieren versuchen.

Die entscheidende politische Macht in den USA geht von der jüdischen Lobby AIPAC (The American Israel Public Affairs Committee) aus. Und genau unter diesem machtideologischen Schirm finden sich die mächtigen Hassproduzenten ein, unter anderem auch Nina Rosenwald, die Geller, Spencer, Gabriel, Wilders usw. finanziert: „In den zurückliegenden Jahrzehnten spielten die ‚Jüdische Förderation‘ (The Jewish Federation) und AIPAC eine maßgebliche Rolle bei der Bildung reaktionärer Bewegungen. Diese Organisationen sorgten dafür, dass das politische Programm, jede israelische Regierung zu unterstützen, akzeptiert wurde, egal was Israel auch tut. … Nina Rosenwald und ihre Schwester Elizabeth Varet, die der Familienstiftung vorsteht, geben schon seit 2000 immer wieder Geld für ‚Organisationen, die das Feuer der Islamophobie entfachen‘. … Neben der Finanzierung von Organisationen nach dem Grundsatz ‚wer ist wer im antimoslemischen Gewand‘, war Nina Rosenfeld aktiv im Vorstand von AIPAC tätig, der Organisation, die mit aller Macht den Krieg gegen den Iran betreibt.“ [15]

Um was geht es also?

Nachdem der Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte, General Martin Dempsey, die Haltung des US-Militärs deutlich machte, sich nicht für die Kriegstreiberei Benjamin Netanjahus missbrauchen zu lassen, entstand für die jüdischen Machtzentren besonders dringender Handlungsbedarf. Erinnern wir uns an die Worte von General Dempsey : „Ich möchte mich nicht mitschuldig machen, indem ich mich an einem Militärschlag Israels gegen den Iran beteilige.“ [16]

Diese die Welt zu verändern drohende Aussage eines Oberkommandierenden des US-Militärs war wohl der Grund, den Mohammed-Film von der Leine zu lassen. Natürlich war das Werbevideo schon geraume Zeit vorher bei YouTube gelagert worden, aber niemand wusste davon. Erst als der LINK plötzlich zig-tausendfach (gut organisiert) herumgeschickt wurde, entstand der Aufstand des Hasses und des Feuers in der arabisch-islamischen Welt.

Es geht für die jüdischen Machtzentren jetzt um alles. Nur wenn Syrien und der Iran vernichtet sind und vom Westen durch eingesetzte Marionetten-Regierungen kontrolliert werden, bleibt ihre Weltmacht zunächst erhalten. Das Gebiet Syrien, Irak und Iran stellt sowohl den Sprengsatz für einen großen Krieg dar, als auch den Schlüssel zur Weltherrschaft. Die Entscheidungsschlacht, so die Mächtigen USraels, muss bald erfolgen, sonst geht ihre Weltmachtposition an China und Russland verloren. Diese Denkrichtung erinnert uns erneut an die wirklichen Gründe des 2. Weltkriegs.

Der britische Geograph und Politiker Halford Mackinder stellte kurz vor dem Ersten Weltkrieg seine bis dahin unvorstellbar gehaltene These vor, dass die maritimen Weltmächte künftig ihre Herrschaft über den Globus verlieren würden. In seiner neuen Analyse der Landoberfläche des Globus ordnete Mackinder die Seemächte dem „äußeren insularen Bereich“ zu, während er Europa, Asien und Afrika als gigantischen Großkontinent auffasste, den er die „Weltinsel“ nannte. Kern dieser Weltinsel war das „Herzland“ („pivot area“), das er in Nord- und Mittelasien verortete.„Hier und im Umfeld des ‚Herzlandes‘ seien sieben Achtel der Weltbevölkerung angesiedelt, auch befinde sich in diesem Gebiet der bei weitem größte Anteil der auf der Erde verfügbaren Rohstoffe. Künftige Herrscher der Welt könnten daher nicht mehr die angelsächsischen Seemächte sein, so Mackinders Schlussfolgerung, sondern eventuell diejenige Macht (oder Mächtegruppierung), die in der Lage sei, das Herzland vollständig unter die eigene Kontrolle zu bringen. … Der Albtraum einer von Deutschland und Japan gemeinsam oder schlimmstenfalls sogar von Deutschland allein kontrollierten ‚pivot area‘ im Herzen Eurasiens musste mit allen Mitteln verhindert werden. Hierin bestand das erste und wichtigste Kriegsziel Roosevelts und Churchills, dem alles andere untergeordnet wurde,“ [17] so Hans-Christof Kraus. Und weiter: „Man kann nur staunen über das Ausmaß an fast schon sträflicher Naivität oder auch nur schlichter Ignoranz, das viele Beurteiler der Syrien-Krise an den Tag legen, vor allem, wenn es darum geht, die Hintergründe für das zähe Tauziehen im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zwischen Amerika und den westlichen Mächten einerseits, Russland und China andererseits aufzuhellen.“ [18]

Russen und Chinesen haben den Kampf um die Vorherrschaft im Nahen-Osten aufgenommen, sie spielen und kämpfen um eine neue Weltordnung, um die künftigen Weltmachtsverhältnisse. Die russische Militärbasis am Mittelmeer, im syrischen Hafen Tartus errichtet, steht ebenfalls auf dem Spiel – wie die allgemeine machtpolitische Stellung Moskaus und Pekings im nahöstlich-vorderasiatischen Raum. Der Blick auf einen möglichen militärischen Konflikt zwischen Israel und Iran macht es für die beiden größten Mächte Asiens unabdingbar, hier präsent zu sein. „Den unerklärten Krieg gegen den Irak, der zum Sturz des Regimes von Saddam Hussein führte, haben Moskau und Peking höchst widerwillig hinnehmen müssen – am Ende nur deshalb, weil sie es nicht wagen konnten, der zeitweilig einzigen hochgerüsteten Weltmacht entschiedener entgegenzutreten. Heute hat sich das Blatt gewendet … Die Würfel sind noch nicht gefallen. Aber die geostrategischen Global Player halten sie bereits in der Hand.“ [19]

Ein weiterer gewichtiger Grund für die Entscheidung im Mittleren Osten ist, dass mehrere, seit längerem geplante, für den Westen wichtige Öl- und Gaspipelines auf dem Spiel stehen, die Saudi-Arabien und Qatar mit dem östlichen Mittelmeerraum und der Türkei verbinden und deshalb partiell durch syrisches Gebiet führen sollen.

Wenn es die jüdischen Organisationen schaffen, den arabischen Raum mit Mohammed-Provokationen in ein Flammenmeer zu verwandeln, wird sich auch ein „triftiger“ Kriegsgrund finden, dem sich die US-Militärführung nicht länger verschließen kann, so die Strategen von AIPAC. Vieles ist in einer im wahrsten Sinne des Wortes heißen Zeit denkbar, so die Überlegungen aus Israel. Auch ein neuer „Kriegsgrund“, dem die US-Militärs nicht mehr auszuweichen wagen würden. Das sind die wichtigsten Merkmale, unter denen wir die Mohammed-Hetze sehen müssen.

Insbesondere nachdem nur eine Woche nach dem im Netz propagierten Video-Film die französische Satire-Zeitung „Charlie Hebdo“ weitere beleidigende Mohammed-Karikaturen mit großem medialen Aufwand veröffentlichte, wird eine Regieführung erkennbar. Während gerade in Frankreich die Aufklärung über den Holocaust strafbar ist und mit hohen Gefängnisstrafen geahndet wird, obwohl damit niemand aufgehetzt wird, erklärten sämtliche Politiker, die Hetz-Karikaturen von „Charlie Hebdo“ seien durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt. Am 20. September 2012, wie bestellt, als achte jemand im Hintergrund auf die Einhaltung eines Planes, gab auch die deutsche Satire-Zeitung „Titanic“ bekannt, ebenfalls Mohammed-Karikaturen zu veröffentlichen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass ein Sieg über Iran und Syrien, sollte er in Anbetracht der zum Kampf angetretenen Großmächte Russland und China je möglich sein, alleine nicht ausreicht, um die jüdische Weltmachtstellung zu sichern. Selbst wenn Israel in Nahost für längere Zeit seine Vorherrschaft durch eine kaum vorstellbare Niederwerfung Syriens und Irans halten könnte, würde es seine Herrschaftsvorrechte in Europa allein durch die Macht der moslemischen Geburtenraten verlieren.

Welche Macht die Moslems bereits besitzen, erkennt man unschwer daran, dass gerade die BRD kein kritisches Wort gegenüber dem Islam mehr zulassen kann. Merkel und Konsorten sehen bereits mit Schrecken die brennenden Städte am Horizont.

Demonstrationen in London gegen Israel:
„Bereitet euch auf den wirklichen Holocaust vor“.

 Die Judenheit ist mehr als gewarnt. Mehrfach wurden bei moslemischen Großdemonstrationen in London Schilder hochgehalten mit der Parole: „Juden, bereitet euch auf den richtigen Holocaust vor“. Es geht der islamischen Welt darum, die jüdische Weltherrschaft mit der Macht der Massen überall zu verbrennen: „Das Ziel der islamistischen Erweckungsbewegung ist nicht bloß die ‚Befreiung‘ islamischen Bodens von fremden Eindringlingen, es ist die Weltherrschaft des Islam, wie sie ihn verstehen: als totalitäre religiöse Diktatur. … Beugt euch unseren Standards von der Rangfolge von Religion und Politik, dafür dämmen wir unmittelbare Gewalt gegen euch ein.“[20]

Wenn Europa für die Juden verloren geht, wird die Lebensader zum Judenstaat durchschnitten sein, Israel stirbt. Das zweite mögliche Szenario für die Juden sieht noch schlimmer aus. Der jüdische Holocaust-Staat muss am Ende ohnehin aufgegeben werden, was von Insidern schon lange nicht mehr bestritten wird, [21] aber was dann? Ab nach Deutschland zum weiteren Abzocken geht dann nicht mehr. Dass die Moslems in diesem Fall weiterhin Tribut an Juden abliefern, die unablässig Völkermord an ihren Menschen verübten, liegt selbst für hartgesottene Weltmachtjuden außerhalb des Vorstellbaren. Vielmehr dürften die Juden in der kommenden Moslem-BRD ein völlig neues Lebensgefühl entdecken: Nämlich abgeschlachtet zu werden, anstatt abzocken zu dürfen. Das ist nach heutigem Stand der demographischen Entwicklung durchaus realistisch.

Die Machtjuden, die uns die Multikultur als Verwirklichung des Kriegsziels Nummer eins, „die Abschaffung des deutschen Volkes“, aufgezwungen haben, erleben schon jetzt, wie sich ihr Teufelsplan gegen sie selbst richtet. Sie glaubten, sie könnten die hereingeholten Völkermassen ebenso dekadent machen wie die Deutschen und als alleinige, „unvermischte Adelsrasse“ (Koudehove-Kalergi) alles unterjochen. Das ist schiefgegangen: „In Frankreich sind die Übergriffe arabischer Migranten gegenüber Juden und jüdischen Einrichtungen schon an der Tagesordnung. In Deutschland war dies bislang nur vereinzelt der Fall.“ [22] Und so bekommt das System der jüdischen Lobby genau das, was es vermeiden wollte – nämlich das Sprichwort zu spüren: Wer anderen eine Grube gräbt„Die Imam-Ali-Moschee rief zur Teilnahme am antijüdischem Protest auf. Brisant: Der Trägerverein Islamisches Zentrum Hamburg (IZH) ist Mitglied der Schura [islamisches Ratgebergremium; islamische Urteilsberatung, Scharia-Institution], mit der der Senat einen Vertrag schließt.“ [23]

Was also sind die Pläne der Machtjuden?

Der renommierteste Zukunftsforscher der Welt, Gerald Celente, prognostizierte 2010 den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in seiner damaligen Studie ethnische Spannungen, Zerfall und Kriege – zudem die Vertreibung aller Muslime aus Europa. Celentes Trend Research Institute zählt seit 1980 zu den angesehensten Prognose-Instituten der Welt. In der Sommerausgabe 2010 des von diesem Institut veröffentlichten Trends Journal (Summer Issue 23/No.10) heißt es in einem 28 Seiten langen Bericht, dass es Kriege und Bürgerkriege mitten in Europa geben wird. Celente empfiehlt in dieser Ausgabe seines Trend-Journals beispielsweise Muslimen, sich schon jetzt mit Fluchtplänen auf diese absehbare Situation in Europa vorzubereiten, das sei „nicht überzogen“ („… for Muslims, the need to develop escape plans is by no means far-fetched and is already being considered by many.“). Die ethnischen Säuberungen, die sich bald schon vor allem gegen zugewanderte Muslime richteten, würden gemäß Celente 2012 beginnen und etwa 2016 beendet sein.

Es war bestimmt kein Zufall, dass Gerald Celente den Beginn der Spannungen mit den Moslems, was zu deren Vertreibung führen würde, für 2012 voraussagte. Wer versorgte ihn mit diesen Plänen, denn tatsächlich sind diese vorhergesagten Spannungen mit dem Mohammed-Film genau zu diesem Zeitpunkt in die Wege geleitet worden. Mehr noch, selbst die BRD wird offenbar unter Druck gesetzt, diese Provokationen im Namen der „Meinungsfreiheit“ zuzulassen (Titanic beginnt mit Mohammed-Karikaturen). Und das in der Verfolgerrepublik, wo jede Äußerung verboten ist, die den Lügen des Systems gefährlich werden könnte. Das lässt auch einen neuen Blick auf die Systemmorde unter dem Deckmantel NSU zu, denn dieses Spektakel wurde von den jüdischen Machtzentren nicht übernommen und aufgebauscht. Ganz im Gegensatz zu früher, als die Geheimdienstanschläge auf Asylantenheime in ihren Weltmedien als „rechtsextremistische“ Taten ausgeschlachtet wurden. Schlimmer noch, der US-Militärgeheimdienst DIA ließ dem stern ein Dokument zukommen (wir berichteten), wonach die Polizistin Michèle Kiesewetter von dem türkischen BND-Agenten Mevlüt Kar ermordet wurde und die Beschuldigten Mundlos und Böhnhardt noch nicht einmal am Tatort waren. Vielleicht lässt man die BRD mit ihrer multikulturellen Vernichtungspolitik im Hinblick auf den großen Plan allein. Und die Türken wissen, dass ihre Leute vom System ermordet wurden, nicht von sogenannten Neonazis, was zusätzlichen Hass gegen die BRD erzeugt: „Türken vermuten deutschen Staat hinter den NSU-Morden.“ [24]

Falls die Machtjuden diesen Weg der Mohammed-Beleidigungen weiter beschreiten sollten, um Moslemaufstände zu provozieren, die dann als Anlass für eine Vertreibung der natürlichen Judenfeinde herangezogen werden, könnten ihnen sogar gute Erfolgsaussichten beschieden sein.

Ihre Hauptargumente in dem Hetzfilm „Innocence of Muslims“, wonach der Koran eine abgewandelte Kopie der jüdischen Thora, Mohammed ein sexgieriger Mörder sowie Kindesschänder und der Islam eine verkommene Religion sei, findet in der Bevölkerung mittlerweile ein breites Echo. Und Mohammeds Ehen mit Minderjährigen werden selbst im Koran festgehalten.

Dass der Koran von der Thora (Altes Testament) zwar verändert, aber dennoch abgeschrieben wurde, ist mittlerweile von der Forschung hinreichend belegt worden. Der Koran-Forscher Christoph Luxenberg (Pseudonym, aus Furcht, ermordet zu werden) versteht seine Forschungsarbeit formell als philologische Untersuchung, die vom sprachhistorischen Ansatz ausgeht und den Korantext mit textkritischen Methoden editiert. Das Wort Koran führt er auf den syrischen Ausdruck „qeryana“ zurück, das in der christlichen Liturgie als ein Lektionar bezeichnet wird, also eine Anleitung für Liturgie und Predigt. „Luxenberg kann zeigen, dass der Koran an vielen Stellen von den arabischen Kommentatoren fehlgelesen und missdeutet wurde. Viele dunkle Stellen, die in über 1000 Jahren der Arbeit am heiligen Text selbst für arabische native speakers rätselhaft blieben, kann Luxenberg erhellen. Der Clou seiner Arbeit: Der Text des Korans zeigt sich in ungeahntem Maße von syrisch-christlichen Elementen durchwebt.“ [25]

Auch die Behauptung im Film, der Islam sei eine“ vollkommen verkommene Religion“, könnte auf fruchtbaren Boden fallen, denn in den „heiligen Suren“ wird der Mord und Massenmord an Nichtmoslems tatsächlich in Auftrag gegeben. „Euch ist der Kampf vorgeschrieben, auch wenn ihr ihn verabscheut. Aber vielleicht verabscheut ihr etwas, was gut für euch ist“ (Sure 2.216); „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet … und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmt aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie sich nicht zu Allah bekehren. Und wenn sie euch den Rücken zukehren, dann ergreift sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmt keinen von ihnen zum Freund oder Helfer“ (Sure 4.89); „Kämpft gegen die, denen die Schrift gegeben wurde, die aber nicht an Allah glauben und an den Jüngsten Tag (also gegen Christen und Juden), … bis sie gedemütigt sind und euch Schutzgeld zahlen.“ (Sure 9.29). Hier kommt recht deutlich die jüdische Handschrift bei der Koran-Erschaffung zum Vorschein. Denn auch im jüdischen Gesetz, im Alten Testament (Thora), steht fast Identisches zu lesen, wie zum Beispiel in 1Samuel 15:3: „Gehe nun hin und schlage Amalek [Feind der Juden, die Nichtjuden], vollstrecke den Bann und verschone nichts, töte Männer und Frauen, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel.“

Und vielen in Deutschland, denen diese Ausrottungsmandate noch nicht „verkommen genug“ erscheinen sollten, werden durch die im Koran genannten Stellen, wonach Mohammed Geschlechtsverkehr mit 9-jährigen Mädchen gehabt haben, gar verheiratet gewesen sein soll, endgültig „bekehrt“ sein. Mohammeds Lieblings- und Hauptfrau war Aisha bint Abu Bakr. Als Mohammed sie geheiratet hat, war sie 6 Jahre alt, als die Ehe vollzogen wurde, war sie 9 (neun) Jahre alt. Mohammed war damals 53 bzw. 56 Jahre alt. Nach heutigem Recht wäre das klar als sexueller Missbrauch von Kindern strafbar. [26] Sogar in der WELT wird darauf Bezug genommen: „Die Filmemacher erheben den Anspruch, ihre Ideen aus dem Koran geschöpft zu haben, wo schließlich zu lesen sei, dass der Prophet Mohammed die Ehe mit einer Neunjährigen vollzogen habe.“ [27]

Auch bei dieser Angabe im Zusammenhang mit dem Sexualverkehr mit Kindern finden sich frappierende Übereinstimmungen mit dem Jüdischen Gesetz, denn im Talmud steht. „Höret! Eine Maid von drei Jahren und einem Tag, darf durch Koitus zur Ehefrau gemacht werden, und sollte ihr Ehemann sterben, darf ihr Schwager in nichtehelicher Gemeinschaft mit ihr leben. Sie gehört ihm.“ (Sanhedrin. 55b) „Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag darf eine Verlobung eingehen durch außereheliches Zusammenleben …“ (Yebamoth. 57b)

Dass der Islam eine gewalttätige Ideologie ist, wird nicht nur in den Suren des Koran festgehalten, sondern wurde auch von Barino Barsoum, der als Christ geboren wurde aber dann für fünf Jahre dem Islamismus anhing und sich nun wieder als gläubiger Christ bezeichnet, in der Sendung „Menschen bei Maischberger“ am 18. September 2012 vor einem Millionenpublikum bestätigt. Weil Barino Barsoum dem Islam den Rücken kehrte, so ein Imam in einer Film-Einblendung der Sendung, soll er jetzt getötet werden. Und der Islam-Kenner Peter Scholl-Latour stellte klipp und klar in dieser Fernsehdiskussion fest, dass es mit dem Islam kein friedliches Zusammenleben geben kann: „Die Vision einer Versöhnung der Kulturen ist illusorisch.“ [28]

Allerdings haben die Moslems vom Zentralrat der Juden und seinen Lügen gelernt. Auch sie warten jedes Mal, wenn es um die Gewaltideologie des Islam geht, öffentlich mit der Sprechblase auf, „das ist nicht der Islam, das sind einige Wenige, die sich versündigen“. Genau das Gegenteil ist aber wahr. Mit Mord und Massenmord an „Ungläubigen“ vollstrecken sie nämlich nach ihrer Weltsicht den Willen Allahs und den Auftrag ihres Propheten: „Weitaus ehrenwerter scheint es da offenbar für die Wächter des muslimischen Glaubens zu sein, Angehörige einer anderen Religion nicht zu beleidigen, sondern gleich totzuschlagen, zu verfolgen, zu vertreiben, einfach so. … 100 Millionen Christen werden weltweit wegen ihres Glaubens von Verfolgung, Misshandlung oder Tod bedroht. … Unumstritten ist, dass Christen heute die am meisten verfolgte Glaubensgemeinschaft ist. … Weltweit stirbt alle fünf Minuten ein Christ wegen seines Glaubens. … In Nigeria, Somalia gilt es nicht einmal als Kavaliersdelikt, einen Christen zu erschießen, zu erdolchen oder zu erschlagen. Handelt es sich um einen konvertierten Muslim, gilt es oft geradezu als Pflicht. … In Saudi Arabien führt allein der Besitz einer Bibel in der Hand der zahlreichen Gastarbeiter etwa aus den katholischen Philippinen zu jahrelangen Haftstrafen und vielen Dutzend Peitschenhieben.“ [29]

Schlagt den Ungläubigen, den Feinden des Islam, wo immer ihr sie findet, die Köpfe ab

 Diese Zustände finden Frau Merkel, der schwule Quietschfrosch Westerwelle, der in Saudi-Arabien öffentlich geköpft würde wegen seines „modernen“ Lebenswandels, Herr Steinmeier, Herr Gabriel und alle anderen in den oberen Rängen des BRD-Systems wunderbar. Für diese „freiheitlichen Frühlingserscheinungen“ im Nahen Osten, für das wöchentliche Abschlagen eines jungen Mädchenkopfes auf öffentlichen Plätzen in Saudi-Arabien, erhalten die Saudis von der BRD Panzerlieferungen als Belohnung. Richtig, damit die Saudis damit auch noch die Demokratiebewegung in Bahrain niederschießen können. Dazu Peter Scholl-Latour „bei Maischberger“: „Wo kommt denn der Salafismus her? Das ist der Wahabismus, und der kommt aus Saudi-Arabien, wohin wir 400 Leopard-Panzer liefern, damit die Saudis in Bahrain den Protest unterdrücken können. Darüber sprechen wir nie. Wir sind Teil dieser Probleme, wir sind doch mittendrin.“ [30]

Merkel ist einfach wunderbar, denn viele, die uns geschrieben haben, dass sie damit rechneten, dass Merkel die Deutschen, je nach Machtsituation, dem Krummschwert überantworten würde, werden mittlerweile sogar von Systemmedien bestätigt. „Das Abendland ist dabei, an einer selbstverschuldeten Abhängigkeit von Fanatikern zugrunde zu gehen, denen die ‚aufgeklärten‘ Abendländer umso bereitwilliger entgegen kommen, je brutaler und rücksichtsloser sich diese aufführen. Dahinter steckt natürlich nicht der Respekt vor religiösen Gefühlen, sondern die schiere Angst, überrollt zu werden. Aus der ‚German Angst‘ vor dem Atomtod und dem Waldsterben ist eine ‚Global Angst‘ vor einer gewalttätigen Ideologie geworden..“ [31] Die DDR-Mauermorde hatte Merkel als Propagandistin des FDJ schließlich auch mitgetragen, warum jetzt nicht die Koran-Suren, fragen sich viele?

Wer weiß, was geschieht, wenn es den Machtjuden letztlich gelingen sollte, die Moslems mit weiteren Provokationen zum Aufstand zu treiben. Nicht mehr auszuschließen ist, dass im Fall der wahrscheinlich gewordenen multikulturellen Kriege auf BRD-Boden dann in einer Nacht- und Nebelaktion Teile der Bundeswehr putschen könnten. Merkel und Konsorten würden danach mit einem rechtsstaatlichen Prozess zu rechnen haben, denn Hochverrat ist immer noch eine Straftat.

Und sollte am Ende der Aufstand der Moslems durch weitere Provokationen kommen, der Multikultur-Krieg losbrechen, dann geht er nicht von sogenannten Rechtsextremisten aus, sondern von den Multikulturellen selbst, und von den für die Hereinholung dieses Kriegspotentials verantwortlichen Machtjuden. Was für eine Fügung des Schicksals für die BRD-Eliten.

Quellen:

1 Los Angeles Times, 13.09.2012
2 RT.com, 20.09.2012
3 Die Welt, 13.09.2012, S. 8
4 „Muhammad film: Israeli director goes into hiding after protests“.guardian.co.uk, 12.09.2012
5 „A consultant on the movie, who met the director once, confirmed that Bacile is not Israeli and that Israel or Terry Jones (a radical Christian pastor who burned the Koran) are not involved. He added that he believes funding came from Syria, Turkey, Pakistan and Egypt.“ http://www.youtube.com/watch?v=HR0Vj-8dqTM&feature=fvst, 13/09/2012
6 Spiegel.de, 18.09.2012
7 ebenda
8 ebenda
9 ebenda
10 alternet.org, 16.09.2012
11 http://en.wikipedia.org/wiki/Ali_Sina_(activist)
12 Thenation.com, 13.06.2012
13 Aus dem Buch von Rabbi Yitzhak Shapira „Torat Ha’Malech“ – Des Königs Thora – Jerusalem Post, online, 11.11.2009
14 http://en.wikipedia.org/wiki/Brigitte_Gabriel
15 Thenation.com, 13.06.2012
16 Haaretz.com, 30.08.2012
17 Hans-Christof Kraus, FAZ.net, 24.07.2012
18 ebenda
19 ebenda
20 Welt.de, 15.09.2012
21 „Ich glaube nicht, dass Israel sich dort langfristig halten kann. Ich glaube wir werden irgendwann die Israelis wieder in Europa aufnehmen,“ so der SWR-Intendant Peter Voß sagte im Presseclub am 30. Juli 2006 (SZ, 4.8.2006, S. 15)
22 Welt.de, 30.08.2012
23 Welt.de, 21.09.2012
24 Focus.de, 11.07.2012
25 Zeit.de, 15.05.2003
26 Belegt sind diese Aussagen mit ureigenen islamischen Quellen, mit den Haditen von Bukhari, Muslim, Abu Dawud und Tarikh al-Tabari. Die Hadithe von al-Buchari und Muslim b. al-Hajjaj gelten als die authentischsten Hadithe für die sunnitischen Moslems. Sowohl Buchari als auch Muslim schreiben, daß Aischa selbst ihr Hochzeitsalter auf sechs oder sieben Jahre angibt, das Alter in dem die Ehe vollzogen wurde gibt Aisha selbst auf neun Jahre an.
27 Die Welt, 20.09.2012, S. 2
28 Menschen bei Maischberger, ARD, 18.09.2012
29 Die Welt, 20.09.2012, S. 2
30 Menschen bei Maischberger, ARD, 18.09.2012
31 Welt.de, 20.09.2012

Ergänzend

Chronologie des III. Weltkrieges nach Bernhard Bouvier

.Weltkrieg 3 eine ausgemachte Sache?

Israelischer Professor: „Wir könnten alle europäischen Hauptstädte zerstören“

Armageddon .<Lesen>. Illuminaten Masterplan <..>


.Albert Pike

Advertisements

Über totoweise

Halt hoch das Haupt was dir auch droht und werde nie zum Knechte. Brich mit den Armen gern dein Brot und wahre deine Rechte! Treib nicht mit heiligen Dingen Spott und ehre fremden Glauben und lass dir deinen Schöpfer und Gott von keinem Zweifler rauben. Sieg oder Spott, folg deinem Gott!
Dieser Beitrag wurde unter Politik und Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s