Sechs Millionen

JudaisiertSteckt euch euren Antisemitismus sonst wo hin!
Es geht hier um die Wahrheit und nicht um irgendwelche Phantastereien aus dem Mittelalter!

Das ist ja interessant, die 6 Mio. Lüge gab es schon, als Adolf noch unbekannt war. Um so ein Betrug aufrechtzuerhalten, brauchen die auch ein § 130.

Hier nochmals die im Video dargestellten Zeitungen mit ihren orakelhaften Weissagungen beginnend 18 Jahre bevor Adolf Hitler die Macht in Deutschland übernahm und 1 1/2 Jahre bevor der 2. Weltkrieg Deutschland aufgezwungen wurde:

  • The Sun – New York, Sunday, June 6, 1915
  • The New York Times – New York, Friday, October 18th, 1918
  • The New York Times – New York, Monday, September, 8th, 1919
  • The New York Times – New York, Wednesday, November, 12th, 1919
  • The Atlanta Constitution – Atlanta, Monday, February, 23rd, 1920
  • The New York Times – New York, Friday, May, 7th, 1920
  • The New York Times – New York, Wednesday, July, 20th, 1921
  • The Gazette – Montral, Tuesday, December, 29th, 1931
  • The New York Times . New York, Sunday, May, 31st, 1936
  • The New York Times – New York, Wednesday, February, 23rd, 1938

Großen Dank an TheTrans22 für die “offenkundige” Recherche und Ry Dawson für die Veröffentlichung des Videos!

Ergänzend hierzu, folgende 200 englischen Schlagzeilen weisen 2 Gemeinsamkeiten auf:

1900 – Stephen S. Wise, New York Times, June 11, 1900: “There are 6,000,000 living, bleeding, suffering arguments in favor of Zionism.”

1902 – Encyclopaedia Britannica, 10th Edition, Vol. 25, 1902, page 482: “While there are in Russia and Rumania six millions of Jews who are being systematically degraded …”

1902 – Samuel W. Goldstein, New York Times, November 27, 1902: “PLEA FOR ZIONISM … In answer I would say: Does Dr. Silverman represent the 6,000,000 Jews in Russia, 300,000 in Roumania and the 1,000,000 in Galicia?”

1903 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), September 18th, 1903, page 6: ” … six million downtrodden brethren.”

1904 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), February 19th, 1904, page 2: ” … where five or six million people existed under persecution.”

1904 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), October 7th, 1904, page 1: ” … the final and definite deliverance of the six millions of Russian, Roumanian and Galician Jews … transporting five or six million people over the sea.”

1904 – Israel Zangwill, New York Times, October 20, 1904: “The problem does not relate to the American Jews, but to the 6,000,000 in Russia. The Russian Government has consented to allow the Jews to leave,”

1905 – New York Times, January 29th, 1905: “He declared that a free and a happy Russia, with its 6,000,000 Jews, would possibly mean the end of Zionism, since the abolition of the autocracy would practically eliminate the causes that brought Zionism into existence.”

1905 – New York Times, November 1st, 1905: “From 1800 to 1902 he caused 6,000,000 Jewish families to be expelled from Russia …”

1906 – New York Times, March 25th, 1906: ” … the condition and future of Russia’s 6,000,000 Jews were made on March 12 in Berlin to the annual meeting of the Central Jewish Relief League of Germany by Dr. Paul Nathan … He left St. Petersburg with the firm conviction that the Russian Government’s studied policy for the “solution” of the Jewish question is systematic and murderous extermination.”

1907 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), October 18th, 1907, page 13: ” … for six million people cannot emigrate.

1908 – Deseret Evening News, March 17th, 1908: ” … poverty, starvation and disease are the afflictions which now beset the six million Jews in that country and Roumania.”

1908 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), August 7th, 1908: ” … when six million Russian Jews are crying … “

1910 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), February 4th, 1910: “SIX MILLION BABIES SAVED BY STRAUS.”

1911 – Encyclopaedia Britannica, 11th Edition, Vol. 2, 1911, page 145: “While there remain in Russia and Rumania over six millions of Jews who are being systematically degraded …”

1911 – Max Nordeau speaking at The 1911 Zionist Congress. Hecht, Ben. Perfidy. NY; Julian Messner. 1961. page 254: “But the same righteous Governments, who are so nobly, industriously active to establish the eternal peace, are preparing, by their own confession, complete annihilation for six million people,”

1911 – Fort Wayne Journal Gazette (IN), June 4th, 1911, page 15: “PRINCE, PRIEST AND PEASANT WAGE WAR AGAINST SIX MILLION JEWS”

1911 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), August 18th, 1911, page 14: “Very soon a fervid Russian patriotism will reign in every Ghetto, and the melting-up of the race begin. But this absorption of the five or six million Jews … “

1911 – Max Nordeau, The Jewish Chronicle (London), August 18th, 1911, page 14: ” … the downfall of six million creatures … for no war has ever yet destroyed six million human lives.”

1911 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), August 25th, 1911: ” … six million Jews are still groaning under the most terrible yoke.”

1911 – Max Nordeau, The Jewish Criterion (Pittsburgh), September 1st, 1911, page 3: ” … the downfall of six million creatures … for no war has ever yet destroyed six million human lives.”

1911 – Max Nordeau, The Reform Advocate (Chicago), September 9th, 1911: ” … the downfall of six million creatures … for no war has ever yet destroyed six million human lives.”

1911 – New York Times, October 31st, 1911: “The 6,000,000 Jews of Russia are singled out for systematic oppression and for persecution due to process of law.”

1912 – American Jewish Year Book 5672 (23 Sep 1911 – 11 Sep 1912), page 308: “Russia has since 1890 adopted a deliberate plan to expel or exterminate six millions of its people for no other reason than that they refuse to become members of the Greek Church, but prefer to remain Jews.

1912 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), January 5th, 1912: ” … more than six million Jews reside in small towns and villages there is no Sabbath question.”

1912 – Rabbi Stephen S. Wise, New York Tribune, September 11th, 1912, page 9: “Russia is now asphyxiating the Jews. It does not dare to offend the nations by blood spilling, so it is slowly, but surely grinding out the lives of 6,000,000 Jews.”

1913 – Fort Wayne Journal Gazette (IN), October 18th, 1913, page 4: “There are six million Jews in Russia and the government is anxious to annihilate them by methods that provoke protests from the civilized world.”

1914 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), July 10th, 1914, page 9: ” … where six million Jews are suffering … “

1914 – New York Times, December 2nd, 1914, page 12: “APPEAL FOR AID FOR JEWS. … the plight of more than 6,000,000 Jews … upon the Jewish people, more than nine millions of whom live in the countries at war and over six million of these in the actual war zone in Poland, Galicia and the whole of Russian frontier.”

1915 – New York Times, January 14th, 1915, page 3: “In the world today there are about 13,000,000 Jews, of whom more than 6,000,000 are in the heart of the war zone; Jews whose lives are at stake and who today are subjected to every manner of suffering and sorrow … “

1915 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), March 19th, 1915: “How the casting of six million people into the deepest abyss of servitude and outlawry is to relieve tension we cannot understand.”

1915 – The Sun (NY), June 6, 1915, section 5, page 1: “Six million Jews, one-half of the Jewish people throughout the world, are being persecuted, hounded, humiliated, tortured, starved. … six million Jews in Russia … are being tortured so mercilessly.”

1915 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), June 25th, 1915: “The annihilation of the six million Jews now congregated in the Russian domains goes on in a well defined and systematic manner.

1915 – Jacob de Hass, The Boston Sunday Globe, September 26th, 1915, page 46: Indeed the only point that all warring elements are agreed upon is that at the end of the holocaust the Jews and Palestine will be more closely related than at present.

1915 – New York Tribune, October 14th, 1915: “What the Turks are doing to Armenians is child’s play compared to what Russia is doing to six million Jews, her own subjects.”

1915 – The Mercury, December 4th, 1915: ” … six millions of Russian and Polish Jews are to-day the most pitiable victims of that race hatred and that race fanaticism which have been the creed of Germany … “

1916 – The Jews in the Eastern War Zone, The American Jewish Committee, 1916: ” … where six million human beings guilty only of adherence to the Jewish faith are compelled to live out their lives in squalor and misery, in constant terror of massacre … estimated at six million or more … of these six million people … a kind of prison with six million inmates … The persons most affected, the six million Jews of Russia … The Jews are loyal and brave, and it is most inadvisable to pursue a policy which might convert six million subjects into enemies. … the six million Jews of Russia still continued … nearly three of the six million …”

1916 – Oakland Tribune (CA), January 26th, 1916, page 1 (FRONT PAGE ADVERT 2 DAYS RUNNING): “The President of the United States—6,000,000 Starving, Homeless, People—and January 27th Why should the President, by proclamation to the people of the nation, fix upon january 27th as the day for contributing towards the relief of over six million Jews located in the Far Eastern War Zone?”

1916 – North Devon Journal, March 9th, 1916, page 7: “In Poland, in Southern and Western Russia, six million Jews resided when the War broke out. They lived there in the pale of settlement, in poverty, and were terribly overcrowded.”

1916 – Fort Wayne Journal Gazette (IN), March 12th, 1916, page 34: ” … six million Jews reported starving in the warring countries.”

1916 – The Tacoma Times, February 28th, 1916: ” … there were 6,000,000 Jews in Europe absolutely without food or resources.”

1916 – New York Times, February 28th, 1916: “Nearly six million Jews are ruined in the greatest moral and material misery; millions of them are refugees, dependent upon the good will of their brethren.”

1916 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), March 3rd, 1916: “Nearly six million Jews are ruined.”

1916 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), March 31st, 1916, page 6: “Position of the Jews in Russia. The Jews in Russia, numbering about six million, are denied full political and civil rights and are economically oppressed.”

1916 – El Paso Herald, April 22nd, 1916, page 5: “Six Million Jews Are Deprived Of Papers By Russian Censorship. … Six million Jews have been robbed of their newspapers.”

1918 – Fort Wayne News and Sentinel (IN), June 22nd, 1918, page 1: “In the war zone of Europe there are six million Jews who have been the war’s worst sufferers,”

1918 – The Columbus Jewish Chronicle, June 28th, 1918, page 1: “Claims Palestine Has Room For Six Million … “It is quite possible for Palestine to find room for five to six millions … 800,000 hectares will suffice to produce the food of six millions of people,”

1918 – The Bakersfield Californian, July 30th, 1918, page 4: “… the six million starving Jews in Poland, Galicia and other stricken Eastern provinces …”

1918 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), September 5th, 1918: ” … Russia, where the bulk of the Jewish people to the number of well over six million still dwell, is a land of blood and midnight darkness.”

1918 – The Columbus Jewish Chronicle, September 13th, 1918, page 1: “The report describes the havoc the war has caused among the six million Jews of Russia. Driven by the invading armies, the Jews have been compelled to flee from their homes;”

1918 – New York Times, October 18th, 1918: “Six million Souls Will Need Help to Resume Normal Life When War Is Ended. … Committee of American Jews Lays Plans for the Greatest Humanitarian Task in History. … 6,000,000 Jews Need Help.”

1919 – The Bourbon News, April 1st, 1919, p.4: “… six million Jews in Poland, Lithuania, Galicia, Palestine, Turkey and Siberia who are dying of starvation,”

1919 – The Watchman and Southron, April 5th, 1919: “Six million Jews in Poland, Lithuania, Galicia, Palestine, Turkey and Siberia are dying of starvation. … These six million despairing souls are totally dependent on American generosity for the bare necessities of life.”

1919 – The Galveston Daily News, April 5th, 1919, page 5: “Six million Jews are dying of starvation.”

1919 – The Galveston Daily News, April 6th, 1919, page 8: “The American Jewish Relief Committee is endeavoring to save from starvation six million Jews who are the helpless victims of the German terror.”

1919 – El Paso Herald., April 7th, 1919: ” … to save from starvation six million Jews who are the helpless victims of the German Terror.”

1919 – San Antonio Express, April 8th, 1919, page 15: “The American Jewish Relief Committee is endeavoring to save from starvation six million Jews who are the helpless victims of the German terror.”

1919 – The Corsicana Daily Sun, April 9th, 1919, page 8: “THE AMERICAN JEWISH RELIEF COMMITTEE IS ENDEAVOURING TO SAVE FROM STARVATION SIX MILLION JEWS WHO ARE THE HELPLESS VICTIMS OF THE GERMAN TERROR”

1919 – San Antonio Express, April 9th, 1919, page 12: “At no other time in the history of the Jewish people has the need been so great as now. Six million of our brothers and sisters are dying of starvation. The entire race is threatened with extinction.”

1919 – The Wellington Leader (TX), April 11th, 1919, page 1 “We wish to call the attention of our people to the great drive that is on to raise funds for the relief of the six million Jews who are starving in the war ridden districts of the east.”

1919 – The Corsicana, Semi-Weekly Light, April 11th, 1919, page 5: “THE AMERICAN JEWISH RELIEF COMMITTEE IS ENDEAVOURING TO SAVE FROM STARVATION SIX MILLION JEWS WHO ARE THE HELPLESS VICTIMS OF THE GERMAN TERROR”

1919 – The Daily Courier (PA), August 4th, 1919, section 2, page 1: “APPEALS TO AMERICA TO ACT QUICKLY IF LIVES OF SOME SIX MILLION JEWS ARE TO BE SAVED … The lives of some six million people are at stake.”

1919 – The Fulton Patriot, September 3rd, 1919, page 4: WORLD JEWRY AT GREATEST CRISIS Leaders in America Striving to Save Race in Europe From Destruction. … All told, many million Christians and more than 6,000,000 Jews in countries other than the United States are being directly aided by American Jewish relief funds.”

1919 – New York Times, September 8th, 1919, page 6: “127,000 Jews Have Been Killed and 6,000,000 Are in Peril. … 6,000,000 souls in Ukrainia and in Poland have received notice through action and by word that they are going to be completely exterminated – this fact stands before the whole world as the paramount issue of the present day.”

1919 – The Fort Wayne News and Sentinel, September 17th, 1919, section 2, page 1: ” … six million Jews are dying of starvation and where vast numbers of them—innocent victims of the ravages of war—wander homeless, and in rags.”

1919 – Rushville Daily Republican, September 29th, 1919, page 4: “The thought that as I walk the streets of this properous and happy town there are 6,000,000 people in other lands without food, shelter or raiment is disturbing. … When I read, as I have read all my life, of the persecution and slaughter of the Jews I am not proud of my own race or my religion. … Six million people perishing!”

1919 – Janesville Daily Gazette (WI), October 4th, 1919, page 4: ” … the Feast Day of Rosh Hashonah. It was not a feast day for some six million starving Jews of Europe because every day for the past four years has been a fast day for them. … the five year fast that has been the lot of the 6,000,000 Jews in Europe.”

1919 – Sheboygan Press (WI), October 4th, 1919, page 2: ” … the Feast Day of Rosh Hashonah. It was not a feast day for some six million starving Jews of Europe because every day for the past four years has been a fast day for them. … the five year fast that has been the lot of the 6,000,000 Jews in Europe.”

1919 – The Fort Wayne Journal-Gazette (IN), October 6th, 1919, page 3: “With six million of their population in absolute want, they are unable alone to render sufficient aid … There are to-day to be found in the ten provinces of Russia, Poland and the fifteen provinces called the ‘Pale of Settlement’ six millions of these peaceful and law abiding people … We do not see with our eyes the evidences of want and degradation into which six million Jews have been thrown suddenly through no fault of their own.”

1919 – Indiana Weekly Messenger, October 9th, 1919, page 1 & 4: “Life for six millions in the shadow of death! … Six millions mean what? … Six million souls, old men, old women, and little children in Poland, Lithuania, Russia, Palestine, Glaicia, Turkey, Syria, Roumania, Greece, and Bulgaria are in imminent danger of starving to death this winter. … The responsibility of maintaining life in these six million sufferers rests upon every man and woman in the United States … Helping the Jews in their extremity is not helping the Bolsheviks,” the speaker emphatically declared.”

1919 – Schenectady Gazette, October 16th, 1919, page 15: “Today 6,000,000 Jews Are Facing the Darkest Days Ever Known in the Long History of the Race.”

1919 – Titusville Herald, October 18th, 1919, page 4: “… Jewish Relief Fund … Contribute Today, the Last Day and Help Save From Death Six Millions of Starving People.”

1919 – San Francisco Chronicle, October 19th, 1919, page 18: “6,000,000 JEWS IN BREAD LINE, STRAUS WRITES. More Than Third of Entire Race in World Reduced to Despair in Europe. … Six million Jews, out of the 16,000,000 in the world … “

1919 – The Evening Tribune Providence, October 31st, 1919, page 11: “In the midst of our campaign for the relief of the six million Jews of Eastern Europe … “

1919 – The Record (Johnson City, NY), November 1st, 1919, page 8: “There are 6,000,000 Jews in eastern Europe whom the war has left dependant upon America for aid.”

1919 – Beatrice Daily Sun (NE), November 8th, 1919, page 2: “The territory which Mr. Hoover visited is but a part of that in which 6,000,000 Jews, suffers of war and war’s equally horrible after-math, stand helpless today, … The Need: SIX MILLION STARVING SOULS. Six million Jews in Poland, Lithuania, Galicia, Palestine, Turkey and Siberia are dying of starvation. … These six million despairing souls are totally dependent on American generosity for the bare necessities of life. The Object: $35,000,000 for 6,000,000 LIVES”

1919 – Lebanon Daily News (PA), November 11th, 1919, page 2: “DISEASE AND STARVATION IN POLAND Lieut. Wright Tells of Half Starved People Clad in Rags BREAD OUT OF LEAVES Says 6,000,000 Face Death This Winter Unless Given Immediate Relief … 6,000,000 Face Death … Six million Jews in eastern Europe face death during the coming winter,”

1919 – Felix M. Warburg, New York Times, November 12th, 1919: “The Jews were the worst sufferers in the war. The successive blows of contending armies have all but broken the back of European Jewry and have reduced to tragically unbelievable poverty, starvation and disease about 6,000,000 souls, or half the Jewish population of the earth.”

1919 – Gouvernur Free Press, November 12th, 1919: “Six Million Men and Women Are Dying… Won’t You Help Them? … From across the sea six million men and women call to us for help … in six million human beings … In this catastrophe, when six million human beings are being whirled toward the grave by a cruel and relentless fate … Six million men and women are dying … Six million men and women are dying … Because of this war for Democracy six million Jewish men and women are starving across the seas … Six million men and women of the race that helped do the greatest of the world’s work are falling into the grave! … six million famished men and women now turn mute eyes of appeal … “

1919 – Chester Times (PA), November 28th, 1919, page 15: “There are 6,000,000 Jews in Eastern Europe whom the war has left dependent upon us for aid.”

1919 – Ironwood News Record (MI), December 6th, 1919, page 9: “For First Time in History of Race, Jews Are Asking Others For Help. … They are doing it because six million Jews in eastern and central Europe are actually in need of food at this moment. … The problem of 6,000,000 starving men, women and little children ought to be the problem of all humanity.”

1919 – Lima News (OH), December 24th, 1919, page 3: “Today Six Million Jews Are Facing the Darkest Days Ever Known In the History of the Race.”

1919 – The Toledo News-Bee, December 27th, 1919: “Six Million Human Beings Are Suffering the Tortures of Disease, Hunger and Death … American Jewish Relief Committee”

1920 – Van Wert Daily Bulletin (OH), January 5, 1920, page 3: “… Jewish relief work in Europe and Asia. There are six million Jews in the two continents who because of the war have been made destitute.”

1920 – Manti Messenger (Utah), March 19, 1920: “Just now some six million of Jews, eight hundred thousand of them just children, are in imminent danger of starvation in eastern Europe.”

1920 – Tulsa Daily World, April 11th, 1920, section B, page 14: “Today 6,000,000 Jews Are Facing the Darkest Days Ever Known in the Long History of the Race”

1920 – Utica Herald-Dispatch, April 20th, 1920, page 9: “Today 6,000,000 Jews Are Facing the Darkest Days Ever Known in the Long History of the Race.”

1920 – New York Times, May 7th, 1920: ” … Jewish war sufferers in Central and Eastern Europe where six millions face horrifying conditions of famine, disease and death.

1920 – The Ogden Standard-Examiner, August 20th, 1920: ” … there are six million Jews in eastern and central Europe whom the war has left dependent upon America.”

1920 – New York Tribune, August 29th, 1920: “Six million Jews were made homeless by five years of foreign and domestic wars.”

1921 – New York Times, July 20, 1921, page 2: “BEGS AMERICA SAVE 6,000,000 IN RUSSIA. Russia’s 6,000,000 Jews are facing extermination by massacre.”

1922 – Lowell Sun (MA), March 22nd, 1922, page 14: “The Jews in the immediate district for which the aid of the war sufferers’ campaign is to be given numbered over six million. … Over 300,000 orphans, over 150,000 descrated women, over six million wandering Jews walking, crawling in their misery, feeding on the bark of trees and on herbs that drow by the wayside.”

1926 – Encyclopaedia Britannica, 13th Edition, Vol. 1, 1926, page 145: “While there remain in Russia and Rumania over six millions of Jews who are being systematically degraded …”

1926 – Canadian Jewish Review, April 9th, 1926, page 4: ” … the extreme need of 6,000,000 Jews in Russia and Poland,”

1931 – The Montreal Gazette, December 28th, 1931, page 25: “SIX MILLION JEWS FACE STARVATION. … FEARS CRISIS AT HAND. … six million Jews in Eastern Europe face starvation, and even worse, during the coming winter.”

1932 – Symphony of Six Million, film, April 29th, 1932: Directed by Gregory La Cava, written by Fannie Hurst (story), J. Walter Ruben, Bernard Schubert (screenplay), starring Ricardo Cortez.

1933 – New York Times, March 29, 1933: “It is now active in relief and reconstructive work in Eastern Europe where 6,000,000 Jews are involved.”

1933 – New York Times, June 1st, 1933, page 6: “Dr. Margoshes said he had received a letter from the poet at Zurich a few days ago, stating that she had ‘run away from the holocaust … ‘”

1933 – The Jewish Western Bulletin, September 21st, 1933: “At this period of human persecution and of human destruction, when life, especially Jewish life has ceased to be of any value in the cruel land of bloody Germany, when the lives of hundreds of thousands are tortured and hang in the balance – during this holocaust … “

1935 – New York Times, September 8th, 1935, page 26: “The preliminary session of the first world conference of the Federation of Polish Jews being attended by sixty delegates from eighteen countries representing 6,000,000 Jews … “

1936 – Chaim Weizmann: Reden und Aufsatze 1901-1936. jud. Bucherverlag Erwin Lowe, Berlin 1937, page 272-4: “It is no exaggeration to say that six million Jews are sentenced to be imprisoned in this part of the world, where they are unwanted, and for whom the countries are divided into those, where they are unwanted, and those, where they are not admitted. … It is ultimately the fate of six million people!”

1936 – New York Times, May 31st, 1936, page 14: “AMERICANS APPEAL FOR JEWISH REFUGE. The petition, in expressing the opinion of enlightened Christian leadership in the United States, favoring a larger Jewish immigration into Palestine, stressed the intolerable sufferings of the millions of Jews in “the European holocaust.” … to save these unfortunate millions from total annihilation … “

1936 – Chaim Weizmann, The (London) Times, November 26th, 1936: “While in Western Europe many individual Jews had happy homes, in Eastern Europe there were 6,000,000 unwanted unfortunates who were condemned to be penned up in places where they could not live. … the presence of these 6,000,000 people without a future whose condition was a threat to Europe.”

1936 – Chaim Weizmann, The Jewish Western Bulletin, December 11th, 1936, page 3: ” … where six million Jews are in a position which is neither life nor death.”

1936 – New York Post, December 11th, 1936, page 19: “JEWISH RELIEF BOARD TO HEAR LEHMAN SUDAY Gathering to consider the crisis confronting 6,000,000 Jews in Central and Eastern Europe,”

1937 – Fitchburg Sentinel, February 17th, 1937, page 1 & 11: “Stating that “6,000,000 Jews in central Europe have neither life nor death because of extreme persecution,” Mrs Emanuel Halpern of New York city, member of the national board of Hadassah urged … Today there are 6,000,000 million (sic) Jews in central Europe who have neither life nor death.”

1937 – Jewish Western Bulletin, December 31st, 1937: “The number six million is often used to describe the Jewish population of Central and Eastern Europe.”

1938 – New York Times, January 9th, 1938, page 12: “PERSECUTED JEWS SEEN ON INCREASE. 6,000,000 VICTIMS NOTED. … Five to six million in all are today the victims of governmental anti-Semitism … “

1938 – New York Times, February 23rd, 1938, page 23: “A depressing picture of 6,000,000 Jews in Central Europe deprived of protection or economic opportunities, slowly dying of starvation, all hope gone … Now anti-Semitism has spread to thirteen European nations, and threatens the very existence of millions of Jews.”

1938 – The Jewish Criterion (Pittsburgh), April 1st, 1938, page 15: “I shall not comment upon the first except to remind you that six million Jews in Europe are struggling between life and death.”

1938 – The Guardian, April 4th, 1938, page 11: “Six million Jews at this moment are trapped like rats … “

1938 – New York Times, May 2nd, 1938: “The rising tide of anti-Semitism in Europe today, which has deprived more than 6,000,000 Jews and non-Aryans of a birthright … “

1938 – The Jews of Central Europe by Jacob Lestshinsky, in Jewish Frontier, Vol. 5, No.6, June 1938, page 13: “EVERY NATION is morally compelled to face the bitter truth. This article is written not with the intent of bewailing our plight but in order to arrive at a factual calculation of the status of six million Jews in Central and Eastern Europe and of the prospects that exist in the lands of immigration.”

1938 – Port Arthur News, June 9th, 1938, page 1: “It is estimated that nearly six million Jews have been driven from their homes by ruthless oppressors and stripped not only of their property but their right to work for a living.”

1938 – Rochester Democrat and Chronicle, June 16th, 1938, page 18: “Judge Lewis urged American members of the race to swing moral and financial powers into the channels of evacuating some 6,000,000 Jews to Palestine.”

1938 – Turtle Mountain Star, Rolla, North Dakota, October 6th, 1938: “Five or six million Jews, uprooted by dictatorship and tossed about by economic storms, may have to depend upon the development of the Holy Land, under British mandate, as a solution to their difficulties. But they face the hostility of the Arabs living there, whose economic and religious interests conflict with theirs. … protects the settlers from the raiding Arabs. … The Arabs Are Coming! … The dreaded Mohammedan raiders have been sighted by a neighbor settler … “

1938 – The Times, November 22nd, 1938: “Mass emigration of Jews to Palestine for two years and the formation of a Jewish national assembly was advocated by Sir John Haslam, M.P., in a message which he sent to a public meeting at the Kingsway Hall last night held by the New Zionist Organization. The message stated that the problem now involved some 6,000,000 Jews.”

1939 – New York Times, January 15th, 1939, page 27: “Rabbi Silver wanted assistance to Jewish emigration safeguarded so that European governments would realize that ‘it is impossible to evacuate 6,000,000 Jews.’”

1939 – The Binghampton Press, January 18, 1939, page 8: “IRISH PLEA — Deputy Robert Briscoe, only Jewish member of the Irish Parliament, arrives in New York city to begin a campaign to enlist Americans in a plan for resettling approximately 6,000,000 Jews in Palestine.”

1939 – The Canadian Jewish Chronicle, January 27th, 1939: “Only six million Jews remain at the moment safe. But they will have to carry the burden.”

1939 – Chaim Weizmann, The Palestine Post, February 14th, 1939: “The fate of six million people was in balance … “

1939 – The Jewish Criterion, February 17th, 1939, page 20: “The fate of six million people is in the balance. … They supported their stand with a declaration that Jews never needed unrestricted immigration to Palestine as much as at present, with 6,000,000 Jewish refugees seeking a haven.”

1939 – The Evening Independent, February 22nd, 1939, page 1: “6,000,000 Helpless. … there are six million Jews in Europe today fighting desperately against intolerance and despair. For them the support of the united appeal is crucial.”

1939 – The Advocate, March 17, 1939. The Advocate: America’s Jewish Journal. Vols. 95-98. 1939, page 47: “If the six million Jews that constitute the European scene were removed from the lands where they now dwell the forces of brutality and ruthlessness would still continue to operate.”

1939 – The Jewish Criterion, April 7th, 1939, page 4: “Not in Hitler’s Hands, In Yours … The Fate Of Six Million European Jews”

1939 – The Jewish Criterion, April 7th, 1939, page 33: ” … six million Jewish people who are in dire need today.”

1939 – The Jewish Criterion, April 14th, 1939, page 4: “Recent events in Central Europe have brought to 6,000,000 the total number of Jews in Central and Eastern European countries affected by anti-Semitic activities”

1939 – The Jewish Criterion, April 14th, 1939, page 6: ” … whether our 6,000,000 fellow countrymen will live or die … More than a million refugees, starving, tortured, fear-dazed, have been dragged from their homes, separated from their families, expelled from their countries. Five million more, await with horror the moment this misery will strike them … “

1939 – Chester Times (PA), April 20th, 1939, page 6: “Six million Jews are the stepchildren of fate in Europe today.”

1939 – The Jewish Criterion, April 21st, 1939, page 15: ” … the distress and suffering of 6,000,000 Jews in Europe. … HAVE YOU DONE YOUR DUTY? THE UNITED JEWISH FUND NEEDS YOUR HELP FOR THE HELPLESS 6,000,000 IN EUROPE

1939 – The Jewish Criterion, April 28th, 1939, page 3: ” … 6,000,000 fellow Jews who are in distress today.”

1939 – The Jewish Criterion, May 12th, 1939, page 7: “The year of 1939 is the year of the most critical struggle of 6,000,000 European Jews.”

1939 – Ohio Jewish Chronicle, June 30th, 1939, page 1: “The crisis which Jews of Europe are facing today envelopes far more than six millions souls.”

1939 – The Jewish Criterion, October 13th, 1939, page 2: ” … the coming war would be the annihilation of the six million Jews in East and Central Europe.”

1940 – Mason City Globe Gazette (Iowa), January 20th, 1940, page 16: “Mr. Tannenbaum stressed that Palestine offered the only solution to the six million Jews who are homeless, starv ing and sick in central and eastern Europe today.”

1940 – The Southern Israelite, May 3rd, 1940: “Almost six million Jews find themselves on the brink of starvation and extermination. Their only hope is the help which the Jews of America can extend to them. The success of the United Jewish Appeal will determine their fate.

1940 – Robert W. Schiff, Ohio Jewish Chronicle, May 17th, 1940, page 1: “Over six million Jews in Central and Eastern Europe are faced with great danger of annihilation as the result of the sweep of war and oppression.”

1940 – New York Times, June 25th, 1940, page 4: “Six million Jews in Europe are doomed to destruction, if the victory of Nazis should be final. … The chances for mass emigration and resettlement of European Jewry seems to be remote, and European Jews face the danger of physical annihilation. Even the 4,000,000 Jews under Soviet rule, although free from racial discrimination, are not safe in the event of a final Nazi victory.”

1940 – Joplin News Herald (Missouri), June 25th, 1940, page 3: “Six million Jews in Europe are doomed to destruction.”

1940 – Ohio Jewish Chronicle, June 28th, 1940, page 1: “The lives of six million Jews have been uprooted by the psychopathic, political ambitions of totalitarian leaders.”

1940 – The Palestine Post, July 1st, 1940, page 6: “Nor must we despair that six million Jews will forever lose trace of their historic heritage.”

1942 – New York Times, December 13th, 1942, page 21: “Rabbi Israel Goldstein in Temple B’nai Jeshurun, Eighty-eighth Street, near Broadway, declared: “Authenticated reports point to 2,000,000 Jews who have already been slain by all manner of satanic barbarism, and plans for the total extermination of all Jews upon whom the Nazis can lay their hands. The slaughter of a third of the Jewish population in Hitler’s domain and the threatened slaughter of all is a holocaust without parallel.”

1942 – The Courier-Mail (Brisbane), December 19th, 1942: “GERMAN HORROR CRIMES; ALLIES PROMISE JUSTICE. Statements issued simultaneously in London, Washington and Moscow, told at German barbarity and of proof of the Nazi determination to exterminate Jews. … Hitler’s decision to exterminate the Jews … It is estimated that there are between five and six million Jews in Occupied Europe … Nazi Slaughter House. … Hitler’s oft-repeated intention to exterminate the Jewish people in Europe.”

1942 – Barrier Miner (Australia), December 23rd, 1942: “Mr. Silverman suggested that Australia and Canada could each absorb 6,000,000 Jews. … MOST ARE DOOMED … The Jewish Congress declares that 2,000,000 Jews have been exterminated so far.”

1942 – The Massacre of a People: What the Democracies Can Do, 1943. The following article is an except from “Let My People Go,” a pamphlet written on Christmas Day, 1942, in London: “Of the six million Jews or so who were living at the outbreak of the war in what is at present Nazi-occupied Europe, a high proportion—between one and two million—have been deliberately murdered by the Nazis and their satellites. … Unless something effective is done, within a very few months these six million Jews will all be dead,”

1943 – American Zionist Emergency Council (from 1970: American Zionist Movement) – “Palestine” – Volumes 1-5 (1943): “Jewish civilian casualties will be close to six million … “

1943 – “Debates: House of Commons, official report, volume 5, Canada, 1943: “I should like to read a bit from a pamphlet entitled “Let My People Go,” written by Victor Gollancz: Of the 6,000,000 Jews or so who were living at the outbreak of the war in what is at present nazi-occupied Europe, a high proportion -say between one and two million- have been deliberately murdered by the nazis and their satellites. … within a very few months these six million Jews will all be dead … “

1943 – Contemporary Jewish Record, Volume 6 1943 (Published by the American Jewish Committee): “Suddenly, during the summer of 1942, world public opinion was shocked out of its lethargy by the realization that the Nazis had decreed the complete extinction of six million Jews and that a third of the victims had already perished.”

1943 – The Canberra Times, January 25th, 1943: ” … Jews are being subjected as part of Hitler’s plan to exterminate six million Jews in occupied Europe.”

1943 – The (London) Times, January 25th, 1943: “They note further that the extermination already carried out is part of the Carrying into effect of Hitler’s oft-repeated intention to exterminate the Jewish people in Europe, which means in effect the extermination of some 6,000,000 persons in the territories over which Hitler’s rule has been extended.

1943 – Lowell Sun (MA), January 26th, 1943, page 9: “Of these six million Jews, almost a third have already been massacred by Germans, Rumanians and Hungarians and the most conservative of scorekeepers estimate that before the war ends at least another third wil have been done to death.”

1943 – The Guardian, January 27th, 1943, page 4: “A PROPOSAL TO SAVE THE JEWS … Some six million lives remained in imminent peril.”

1943 – The Canadian Jewish Review, January 29th, 1943, page 1: ” … Hitler really intended to exterminate 6,000,000 more human beings.”

1943 – Hull Daily Mail, January 30th, 1943, page 3: “Mr Gollancz states that of the six million Jews living at the outbreak of war in the present Nazi-dominated areas, between one and two million have been deliberately murdered.”

1943 – Western Morning News (Devon UK), February 5th, 1943, page 2: “There are some who hold that Hitler’s set purpose is the extermination of the Jews in Occupied Europe, numbering about six millions. … We can neither accommodate six million Jews here nor dictate the attitude of other Governments.”

1943 – Wallace R. Deuel, Cumberland Evening Times, March 23rd, 1943, page 1: “The Nazis set out in the beginning to destroy whole peoples. They expected to obliterate from the earth not less than 6,000,000 Jews as a beginning.”

1943 – The Advertiser (Adelaide, Australia), May 15th, 1943: ” … the possibility of the complete wiping out of six million Jews if something is not immediately done to secure a harbour of refuge.”

1943 – The Canadian Jewish Review, August 13th, 1943, page 8: “Two million Jews out of Europe’s six million have already been slaughtered by the Nazis; most of the remainder seem doomed,

1943 – Toledo Blade, August 27th, 1943: “3,000,000 Jews Left In Europe – 5,300,000 Reported To Have Perished. Europe’s Jewish population has been reduced from 8,300,000 to 3,000,000 during the 10 years the Nazis have been in power, says the Institute of Jewish Affairs.”

1944 – The Palestine Post, January 23rd, 1944: “Only a handful of Polish Jews survived the extermination. They were now either with the partisans in the forests or living as Crypto-Jews. The death toll was six million, they declared.”

1944 – Rabbi Michael Dov Ber Weissmandel, May 31st, 1944: ” … heads of government and radio must announce what was done to our people in the slaughter house of Belzec, Malkinia (Treblinka), Sobibor, and Auschwitz. Till now six times a million Jews from Europe and Russia have been destroyed.”

1944 – The Palestine Post, November 28th, 1944: “SIX MILLIONS MURDERED. The Soviet State Publishing House is preparing the publication of another “Black Book,” a documentary record of the German massacre of approximately six million European Jews. … According to the Soviet editors, the Germans killed between five and six million Russian, Polish and Western European Jews, and an additional half million are being murdered in Hungary now.”

1944 – The Jewish Criterion, December 1st, 1944: ” … 5,500,000 Jews have been killed in Germany and German-occupied territories since the outbreak of the war. … Yes, the Germans murdered close to six million Jews … “

1944 – Nahum Goldmann, Jewish Western Bulletin, December 8th, 1944: ” … apart from Jewish losses in combat service, 5,500,000 Jews have been killed in Germany and German-occupied tesritories [territories] since the outbreak of the awr [war]. These figures exceed the number anticipated even by the most pessimistic. … Yes, the Germans murdered close to six million Jews … “

1944 – Ilya Ehrenburg, Soviet War News, December 22nd, 1944: “In the regions they seized, Germans killed all Jews, from the old folks to infants in arms. Ask any German prisoners why his fellow countrymen annihilated six million innocent people … “

1945 – New York Times, January 8th, 1945: “6,000,000 JEWS DEAD. The Jewish population in Europe has been reduced from 9,500,000 in 1939 to 3,500,000. Of the 6,000,000 European Jews who have died, 5,000,000 had lived in the countries under Hitler’s occupation.”

Quelle: forum.codoh.info und Winston Smith

Keine Schlagzeile spricht von “Gaskammern” und das Wort “Holocaust” sucht ein jeder ebenfalls vergebens, warum wohl?

Die folgenden Angaben zur jüdischen Weltbevölkerung stammen
vorwiegend aus jüdischen Quellen wie z. B. vom American Jewish
Committee. Die Zahlen beziehen sich auf alle Juden, unabhängig davon,
ob sie einer Synagoge bzw. jüdischen Gemeinde angehören oder nicht:

Vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges:
Nat. Council of Churches, 1930: 15,3 Millionen
Jewish Encyclopedia, 1933: 15,6 Millionen
World Almanach, 1939: 15,6 Millionen

Unmittelbar nach Kriegende:
World Almanach, 1945: 15,19 Millionen
World Almanach, 1947: 15,75 Millionen
New York Times, 22.2.1948: 15,6 – 18,7 Millionen

Die jüdische Weltbevölkerung blieb also zwischen 1933 und 1945 etwa
konstant. Demnach kann die Zahl der Holocaust-Opfer nicht größer
gewesen sein als das hypothetische Bevölkerungswachstum während
dieses Zeitraums. Ein Bericht der Basler Nachrichten vom 13. Juni 1946
scheint diesen Befund zu bestätigen. In diesem Artikel wird folgendes
über die vermutete Zahl der jüdischen Opfer gesagt:

http://www.luebeck-kunterbunt.de/Holocaust/Ungereimtheiten.htm

Aber die haben es echt fertig gebracht nach 1948 die 6 Mio. Juden rauszurechnen.

So gesehen, wer waren die Opfer die wir aus dem GEZ Sendungen kennen ?

Hier die Antwort:

What The Jews Did To Germany

Auf Metapedia finden wir folgendes zum Thema.

Die Zahl Sechs Millionen ist für Anhänger des Shoaismus von zentraler Bedeutung. Sie steht für die Anzahl der Juden, die zu verschiedenen Zeiten Unglaubliches erlitten haben und mitunter teilweise oder vollständig verhungert bzw. ermordet worden sein sollen. Heute findet diese Zahl am häufigsten Erwähnung im Zusammenhang mit der These eines an sechs Millionen Juden verübten, „Holocaust“ genannten Massenmordes während des Zweiten Weltkrieges.

Systemtreue Historiker behaupten, die Angabe der sechs Millionen ermordeten Juden wurde erstmals von Wilhelm Höttl genannt, der sie wiederum von Adolf Eichmann erfahren haben will.

Geschichte

Vor dem ersten Weltkrieg

Nach Angaben des Londoner Journals Hebrew National 1869[1] und des Glasgower Jewish Young Men’s Club gab es im Jahre 1889 weltweit sechs Millionen Juden.[2]

Zum Anzeigen des ganzen Bildes anklicken
Ansprache Rabbi Wises in der New York Times vom 11. Juni 1900.

Die erste bekannte öffentliche Erwähnung der sechs Millionen Juden im Zusammenhang mit einer großen Katastrophe fand am 11. Juni 1900 in einem in der New York Times erschienenen Artikel statt, der über eine Massenkundgebung von Zionisten unter der Schirmherrschaft der Federation of American Zionists berichtete. Laut dem Artikel soll Rabbi Stephen S. Wise, ein führender Vertreter des American Jewish Congress und bedeutendes Bindeglied zwischen Zionismus und Reformjudentum, in seiner Ansprache gesagt haben:[3]

Es gibt 6.000.000 lebende, blutende, leidende Argumente zugunsten des Zionismus.

Zwei Jahre später hat es die sechs Millionen Zahl dann in die zehnte Ausgabe der Encyclopædia Britannica von 1902 gebracht, in der man unter dem Stichwort Antisemitismus lesen kann:[4]

So lange es in Rumänien und Russland sechs Millionen Juden gibt, die systematisch degradiert werden und die regelmäßig die westlichen Grenzen überströmen, wird es weiterhin eine jüdische Frage in Europa geben […]

Dies ist insofern bemerkenswert, als daß laut Meyers Großem Konversations-Lexikon im Jahre 1905 in Russland und Rumänien gerade mal 5,35 Millionen Juden lebten[5] und in der nächsten Ausgabe der Encyclopædia Britannica von 1911 immer noch von sechs Millionen die Rede war,[6] der Brockhaus aber nur von insgesamt 7½ Millionen auf der Erde lebenden Juden wußte.[7]Deshalb erscheint es auch merkwürdig, daß am 27. November 1902 in der New York Times ein Leserbrief eines gewissen Samuel W. Goldstein erschien, in dem dieser unter der Überschrift „Plädoyer für den Zionismus“ einen Kritiker des Zionismus angreift mit den Worten:[8]

In Antwort würde ich sagen: Hat Dr. Silverman Vertretung der 6.000.000 Juden in Russland, 300.000 in Roumani und den 1.000.000 in Galicien?

Am 29. Januar 1905 schreibt die New York Times unter der Überschrift „Ende des Zionismus, vielleicht. Sicht eines jüdischen Priesters auf den Aufstand in Rußland.“ über die Predigt eines Rabbi M. H. Harris im Israel Tempel:[9]

Er erklärte, daß ein freies und glückliches Rußland mit seinen 6.000.000 Juden möglicherweise das Ende des Zionismus sei, da ein Ende der Autokratie praktisch die Ursachen eliminieren würde, die den Zionismus in die Existenz gebracht hat.

Einen gutes Jahr später, am 25. März 1906, konnte man dann erneut in der New York Times über die sechs Millionen Juden lesen, diesmal in Zusammenhang mit einem Vortrag, den ein gewisser Paul Nathan vor einem Publikum in Deutschland hielt:[10]

Erschreckende Berichte über den Zustand und die Zukunft von Russlands 6.000.000 Juden wurden auf dem jährlichenTreffen des Central Jewish Relief League Germany am 12. März in Berlin von Dr. Paul Nathan erstattet, einem bekannten Berliner Verleger, der von einer ausgedehnten Reise durch Russland zurückkehrte […] Er verließ St. Petersburg mit der festen Überzeugung, daß die von Rußlands Regierung untersuchte Strategie für die ‚Lösung‘ der Judenfrage die systematische und mörderische Vernichtung sei.

Als Beleg für diese These las Nathan laut dem Zeitungsbericht ein angeblich an Soldaten in Odessa gerichtetes Rundschreiben vor, in dem diese dazu aufgerufen wurden, „aufzustehen und die Verräter niederzuwerfen, die sich verschwören, um die heilige Regierung des Zaren umzuwerfen und durch ein jüdisches Reich zu ersetzten“.[11] Seine Rede schloß er mit einem Aufruf an das Weltfinanzjudentum, Rußland Einhalt zu gebieten, was scheinbar dann auch geschehen ist. Jedenfalls hatte die jüdische „Verschwörung“ später Erfolg und die Bolschewisten vernichteten das Russische Zarenreich und errichteten die Sowjetunion, deren erstes Staatsoberhaupt der Jude Jakob M. Swerdlow war.

Bis dahin sollte es allerdings noch rund ein Jahrzehnt dauern, und so klagte gut fünf Jahre später Max Nordau, Mitbegründer derZionistischen Weltorganisation und Theodor Herzls Hausarzt, auf dem vom 9. bis 15. August 1911 in Basel stattgefunden habenden zehnten Zionistenkongress in seiner am 18. August im Londoner Jewish Chronicle,[12] am 1. September im Pittsburgher Jewish Criterion[13] und am 9. September im ChicagoerReform Advocate[14] veröffentlichten Rede:[15]

In zahlreichen großen Städten werden reichhaltige Bibliotheken für die Ausbreitung der Kultur gegründet. Sehr fein! Sehr schön! Aber tugendhafte Regierungen, die mit solch edlem Eifer für die Ausbreitung des ewigen Friedens arbeiten, erdulden den Untergang von sechs Millionen Lebewesen – erdulden, und niemand, außer den Opfern, erhebt die Stimme dagegen, obwohl dies ein unvergleichlich größeres Verbrechen als jeder Krieg ist, denn noch kein Krieg hat sechs Millionen Menschenleben zerstört. Die Verwaltung der hero funds und die Verteilung der Zinsen wird in die Händen derjenigen Behörden gelegt, die das Massaker an Juden begünstigen, wenn sie es auch nicht selbst direkt anstiften, und in den von großen Philanthropen gegründeten Bibliotheken lesen eifrige Studenten mit leidenschaftlicher Energie die von Idioten, Verrückten und Schurken in alten und modernen Zeiten geschriebenen Ritualmord-Geschichten.

Mit verändertem Wortlaut, doch die sechs Millionen nicht vergessend, erinnerte Jahrzehnte später der Zionist und „Shakespeare Hollywoods“ Ben Hecht in seinem 1961 erschienen BuchPerfidy an den Kongress und Nordaus Rede:[16]

Beim Zionistischen Kongress von 1911, 22 Jahre bevor Hitler an die Macht kam und drei Jahre vor dem Ersten Weltkrieg, sagte Nordau: ‚Was unterstehen sich die Schwätzer, die listigen Amtsklatschbasen, ihre Münder zu öffnen und von Fortschritt zu prahlen. […] Hier halten sie Friedenskonferenzen ab, auf denen sie gegen den Krieg reden. […] Aber dieselben selbstgerechten Regierungen, die so edel, emsig aktiv sind, um den ewigen Frieden herzustellen, bereiten nach eigenem Geständnis die vollständige Vernichtung von sechs Millionen Menschen vor, und obwohl dies ein schlimmeres Verbrechen als jeder Krieg ist, gibt es außer den Verdammten selber niemanden, der seine Stimme in Protest erhebt […].‘

Am 31. Oktober 1911 konnte man dann in der New York Times lesen:[17]

Die 6.000.000 Juden Rußlands werden ausgesondert für systematische Unterdrückung und Verfolgung durch das Gesetz

Und das American Jewish Year Book 5672 des American Jewish Commitee behauptet 1912: [18]

Rußland hat seit 1890 einen Plan adaptiert, sechs Millionen seiner Leute auszuweisen oder zu vernichten aus keinem anderen Grund, als daß sie sich weigern Mitglieder der griechisch-orthodoxen Kirche zu werden, sondern es vorziehen, Juden zu bleiben.

Während des ersten Weltkrieges

Zum Anzeigen des ganzen Bildes anklicken
Das American Jewish Relief Committee bittet in derNew York Times vom 2. Dezember 1914 darum, für die sechs Millionen Juden einen Scheck an Felix M. Warburg zu senden.

Gut vier Monate nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges, am 2. Dezember 1914, veröffentlichte die New York Times einen Spendenaufruf des American Jewish Relief Committee,[19]

das am 25. Oktober auf einer Konferenz von mehr als hundert nationalen jüdischen Organisationen im Emanu-El Tempel ins Leben gerufen wurde, um auf die Notlage von mehr als 6.000.000 Juden Aufmerksam zu machen, die in der Kriegszone leben […]

An die Großzügigkeit appellierend forderte das Komitee, dessen Schatzmeister kein geringerer als Felix M. Warburg war, Juden wie Nichtjuden auf, mehr für Juden zu spenden, da

das Desaster, an dem die ganze Welt einen Anteil hat, mit überproportionaler Härte das jüdische Volk trifft, von dem neun Millionen in den am Krieg beteiligten Ländern leben und davon über sechs Millionen in den eigentlichen Kriegsgebieten in Polen, Galizien und der ganzen russischen Grenze.

Am 28. Februar 1916 erwähnt die New York Times unter der Überschrift Schiff gibt $25.000 an Einwanderungsgesellschaft erneut die sechs Millionen Juden in Verbindung mit Stephen S. Wise. Mit Schiff ist hier Jacob H. Schiff gemeint, einem der einflußreichsten Personen des Finanzjudentums. Und die „Einwanderungsgesellschaft“ ist nicht irgendeine, sondern die jüdische Hebrew Sheltering and Immigrant Aid Society, deren Präsident im Artikel zitiert wird mit:[20]

Fast sechs Millionen Juden sind ruiniert im größten moralischen und materiellen Elend. […] Und die Welt schweigt […]

Die Finanziers der „Russischen“ Revolution Felix M. Warburg (1. v. l.), Jacob H. Schiff (1. v. r.) und der Gründer des Joint Distribution Commitee Rabbi Aaron Teitelbaum (2. v. l.) bei einer Versammlung des American Jewish Committeeam 16. August 1918.

Auch das American Jewish Committee, in dessen Vorstand Schiff saß, erwähnt die sechs Millionen Juden 1916 in seiner Publikation The Jews in the Eastern War Zone, in der auf Seite 19 geschrieben steht: [21]

Rußland erhielt die meisten seiner Juden durch die Teilung Polens von 1773 bis 1795. […] es behandelte die Juden mit aussergewöhnlicher Härte […] Dadurch, daß sie auf die Gegenden beschränkt wurden, in denen sie zur Zeit der Teilung gerade lebten, erzeugte es ein Ghetto, das größer war als jedes im Mittelalter bekannte; […] es hat sie praktisch in eine Strafsiedlung verwandelt, in der sechs Millionen menschliche Wesen, die nur dem Festhalten an ihrem jüdischen Glauben schuldig sind, gezwungen sind, ihr Leben in Schmutz und Elend, in ständiger Furcht vor einem Massaker, der Willkür der Polizei und einer korrupten Verwaltung ausgeliefert – kurz, ohne Rechte und sozialem Status – zu leben.

Ein weiteres Mal im Zusammenhang mit Stephen S. WiseFelix M. Warburg und Jacob H. Schiff tauchen die sechs Millionen Juden am 18. Oktober 1918 in der New York Times auf. In dem betreffenden Artikel – der einen Plan des Joint Distribution Commitee darlegt, die Judenheit „wiederaufzubauen“, wofür Juden wie Nichtjuden um Geld gebeten werden -, heißt es unter anderem:[22]

Sechs Millionen Seelen werden Hilfe benötigen, um ein normales Leben aufzunehmen, wenn der Krieg vorüber ist. […] Komitee amerikanischer Juden legt Plan für die größte humanitäre Aufgabe in der Geschichte dar. […] 6.000.000 Judenbrauchen Hilfe.

Zwischen den beiden Weltkriegen

Nach der Oktoberrevolution und der damit erfolgten Ersetzung der russischen durch eine jüdische Regierung, waren es dann plötzlich sechs Millionen Juden in der Ukraine und Polen, die in größter Gefahr schwebten. Am 8. September 1919 berichtete die New York Times über einen Kongreß der Federation of Ukrainian Jews (Vereinigung Ukrainischer Juden in den VSA):[23]

Massenkundgebung berichtet daß 127.000 Juden getötet wurden und 6.000.000 in Gefahr sind. […] Von den Rednern wurden Geschichten erzählt von Massakern, bei denen 127.000 Juden entweder getötet oder verletzt wurden. […] Der Präsident [der Federation of Ukrainian Jews] berichtete, daß es 3.000.000 Juden in der Ukraine und diesselbe Anzahl in Polen gibt, die Unterstützung von Amerika benötigen. […] Diese Tatsache, daß die Bevölkerung von 6.000.000 Seelen in der Ukraine und in Polen durch Worte und Taten erfahren haben, daß sie vollständig vernichtet werden – diese Tatsache steht vor der Welt als das größte Problem der heutigen Zeit.

Ähnliche, an die Emotionen und Güte der Amerikaner appellierende Artikel und Spendenaufrufe erschienen etwa zur gleichen Zeit auch in anderen Zeitungen. Am 5. Oktober hieß es bspw. in The Gazette Times in Bezug auf eine Spendenkampagne des Jewish War Relief Committee, des American Jewish Relief Committee und anderer jüdischer „Hilfsorganisationen“:[24]

Mehr als 6.000.000 ältere Männer und Frauen und kleine Kinder in den kriegsgeplagten Gebieten sind vollkommen mittellos, und in Osteuropa allein gibt es mehr als 800.000 Kinder, die keine andere Nahrungsquelle haben, als die, die vom gemeinsamen Verteilungskomitee, einem Zusammenschluß der verschiedenen jüdischen Hilfsorganisationen Amerikas, bereitgestellt wird […] Unter den Millionen die unter den Unterdrückern gelitten haben, wurde niemand so leidgeprüft, wie der Jude. Sie wurden durch Hunger in die Verzweiflung getrieben, ihnen wurde Kleidung und Unterkunft verwehrt und sie wurden zwischen dem oberen und unteren Mahlstein zerieben durch Vertreibung zu Hause und Invasion von außerhalb. In diesem Augenblick verhungern 6.000.000 Juden und nichts, außer der Großzügigkeit der Amerikaner kan sie retten. Dies ist das erste Mal, daß die jüdische Rasse einen allgemeinen Aufruf zur finanziellen Unterstützung an die amerikanische Öffentlichkeit richtete[25] […] Der Jude hat auf beträchtliche Weise zum Fortkommen und Wohlstand aller Nationen der Erde beigetragen. Kein Volk war patriotischer und freiheitsliebender. Er kämpfte unter der Flagge jeder Nation im Namen der Freiheit und der Gerechtigkeit für die Menschheit. […] Sechs Millionen Juden stehen vor dem Verhungern. Laßt uns ihren Ruf nach Hilfe beantworten.

1919-10-19 - San Francisco Chronicle - 6.000.000 Jews in Bread Line.jpg
San Francisco Chronicle vom 19. Oktober 1919.

Und der San Francisco Chronicle schrieb am 19. Oktober unter der Überschrift „6.000.000 Juden bei der Essensausgabe“ ein Artikel von dem „bekannten Philantropen und Kaufmann“ Nathan Straus, in dem dieser von den „noch nie so schrecklich gewesenen“Umstände der europäischen Juden berichtet:[26]

Sechs Millionen Juden von den weltweit 16.000.000, oder beträchtlich mehr als ein Drittel der gesamten jüdischen Rasse, stehen zurzeit bei der Essensausgabe oder bekommen die Suppe, von der sie leben, von der Suppenküche des Joint Distribution Committee of American Funds for Jewish War Sufferers

Kurz darauf, am 31. Oktober 1919, erscheint im The American Hebrew ein Artikel von Martin H. Glynn, in dem zum ersten Mal die Katastrophe, die den sechs Millionen Juden angeblich drohte bzw. teilweise schon widerfahren war, mit dem englischen Wortholocaust bezeichnet wurde. Unter der Überschrift „Die Kreuzigung der Juden muß aufhören“ schreibt Glynn unter anderem:[27]

Sechs Millionen Männer und Frauen sterben, weil ihnen das notwendigste zum Leben fehlt; […] Und dieses Schicksal ereilt sie ohne eigene Schuld, ohne ein Übertreten der Gesetze Gottes oder des Menschen, sondern durch die bigotte Lust auf jüdisches Blut. In diesem Holocaust des menschlichen Lebens […]

Am selben Tag war außerdem in der Zeitung Evening Tribune Providence eine Anzeige bezüglich einer jüdischen Hilfskampagne geschaltet, in der zu lesen war:

Inmitten der Kampagne zur Unterstützung der sechs Millionen Juden Osteuropas, sind wir nicht unaufmerksam gegenüber den Leistungen anderer stattfindenden Aktivitäten.“[28]

In seiner Funktion als Vorstandsmitglied des Joint Distribution Committee of American Funds for Jewish War Sufferers wird am 12. November 1919 Felix M. Warburg in der New York Times mit den Worten zitiert:

Die Juden waren die größten Leidenden in diesem Krieg […] Die aufeinanderfolgenden Schläge der streitenden Armeen haben das Rückgrat des europäischen Judentums gebrochen und sechs Millionen Seelen, oder die Hälfte der jüdische Bevölkerung der Erde, zu tragisch unglaublicher Armut, Hunger und Krankheit reduziert. Das jüdische Volk in Osteuropa hat, durch bloßen Zufall der geographischen Lage, mehr gelitten als jeder andere Teil der Bevölkterung.“[29]

Und am 7. Mai 1920 findet dann Stephen S. Wise erneut im Zusammenhang mit sechs Millionen leidenden Juden Erwähnung. In einem Artikel der New York Times über eine Spende vonNathan Straus für jüdische Kriegsleidende heißt es:[30]

Der Fundus für jüdische Kriegsleidende in Zentral- und Osteuropa, wo sechs Millionen erschreckenden Verhältnissen gegenüberstehen, wurde gestern mit einer $100.000 Spende von Nathan Straus angereichert. Rabbi Stephen S. Wise kündigte die Spende gestern […]

Die Gegenwehr der russischen Bevölkerung während des bolschewistischen Umsturzes wurde von Juden immer wieder als Massaker an Unschuldigen dargestellt, wie bspw. durch Joseph Kreinin, seines Zeichens Präsident des Russian Joint Board of Jewish Societies, der am 20. Juli 1921 in der New York Times zitiert wird mit:

Rußlands 6.000.000 Juden stehen vor der Vernichtung durch ein Massaker. Während sich die Hungersnot ausbreitet, gewinnt die contra-revolutionäre Bewegung an Stärke und die Kontrolle der Soviets schwindet. […] Ich erwarte nicht viel von irgendwelchen politischen Schritten, da die Soviets überall die Kontrolle verlieren, außer in den Städten. Die Massaker treten meist auf dem Lande auf. Die einzige Hoffnung für die Millionen Juden ist die materielle und politische Unterstützung Amerikas.“[31]

Nach der erfolgreichen Installation des Soviet-Regimes in Rußland war es zunächst still um die sechs Millionen Juden, bis sich zehn Jahre später der Zionist und Gründer des Reformjudentums in den VSA, Rabbi Jonah Wise, zu Wort meldete. Am 26. Dezember 1931 berichtete The Montreal Gazette unter der Überschrift Sechs Millionen Juden stehen vor dem Verhungern von einem Aufruf Rabbi Wises an das Judentum in Kanada:[32]

Sechs Millionen Juden in Osteuropa stehen vor dem Verhungern, und sogar Schlimmerem, während des kommenden Winters. Wenn nicht zusätzliche Gelder vom American Joint Distribution Commitee gesammtelt werden, um ein geschätztes Budget von $2.500.000 zu erreichen, wird noch nie dagewesenes Chaos und Elend zur ewigwährenden Schande der ganzen Menscheit gereichen […]

Nach der nationalsozialistischen Regierungsübernahme

Ab 1936 regte sich vermehrt Widerstand der autochthonen Bevölkerung Palästinas gegen die britische Besatzung und die Massenimmigration von Juden, in dessen Folge die sogenanntePeel-Kommission eingesetzt wurde, die am 7. Juli 1937 erstmals die Teilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Teil vorschlug, um den „nicht beizulegende Konflikt […] zwischen zwei nationalen Gemeinschaften innerhalb der engen Grenzen eines kleinen Landes“ zu lösen.[33] Arabischerseits wurde der Vorschlag − mit Ausnahme von König Abdallah von Transjordanien − kategorisch abgelehnt, und der Großmufti von Jerusalem, Mohammed Amin al-Husseini, forderte die vollständige Aussetzung der jüdischen Immigration. Auf der Seite der Juden waren die Meinungen in dieser Frage gespalten: Man wollte zwar einen jüdischen Staat in Palästina errichten, aber eine Teilung zu diesem Zeitpunkt hätte bedeutet, sich verbindlich auf einen sehr kleinen Teil Palästinas zu beschränken. Vor diesem Hintergrund sagte Chaim Weizmann in einer Rede auf der 20. Zionistischen Konferenz am 4. August 1937 in Zürich:[34]

Ich sagte der königlichen Kommission, daß die Hoffnungen von sechs Millionen Juden auf Emigration beruhen. Dann wurde ich gefragt: ‚Aber können Sie die sechs Millionen nach Palästina bringen?‘ Ich antwortete: ‚Nein. Ich bin vertraut mit den Gesetzen der Physik und Chemie und ich kenne die Kraft materieller Faktoren.‘

1937-12-24 - Manchester Guardian - S. 20 - Jewish Opponents of Partition.jpg
Manchester Guardian com 24. Dezember 1937

Um die Frage der Partition, und die sechs Millionen Juden, drehte sich auch ein Artikel des Sekretärs der New Zionist Organization,Abraham Abrahams, im Manchester Guardian vom 24. Dezember 1937, in dem dieser gegen eine Aufteilung argumentiert und u. a. schreibt:[35]

Es gibt etwa sechs Millionen Juden, die persönlich der Emigration bedürfen, was bedeutet, daß genausoviele, obwohl nicht bereit, selber nach Palästina zu emigrieren, aufs äußerste betroffen vom Erfolg oder Mißerfolg des zionistischen Unternehmens sind.

Die New York Times zitierte am 9. Januar 1938 einen gewissen, von einer Europareise zurückkehrenden Dr. Kahn mit:[36]

Verfolgte Juden nehmen zu […] sechs Millionen Opfer […]

Und der britische Guardian berichtet unter der Überschrift „Misere der Juden in Österreich“ am 4. April 1938 über eine Rede, die ein gewisser S. Brodetsky, Vorstandsmitglied desZionistischen Weltkongresses, am Vorabend vor einer Versammlung der Manchester Zionist Association hielt. Laut des Artikels klagte Brodetsky in seiner Ansprache über die schlimme Lage der österreichischen Juden, die „so schlimm ist, daß niemand sich eine Vorstellung davon machen kann“, deren einzige Hoffnung Palästina sei und suggerierte, daß Großbritannien sicher ein Interesse daran habe, an einem so wichtigen strategischen Punkt wie Palästina eine große Anzahl Juden mit großen Bindungen der Dankbarkeit und Freundschaft zum Empire zu haben:[37]

Sechs Millionen Juden sind im Moment gefangen in Ländern, in denen Demokratie, Freiheit und menschlicher Anstand nicht verstanden werden.

Am 22. November 1938, also kurze Zeit nach der sogenannten Reichskristallnacht, berichtet die Londoner Times von einer Botschaft, die der britische Politiker Sir John Haslam (1878-1940) am Vorabend an ein öffentliches Treffen der New Zionist Organization sandte und in der er für die Massenemigration von Juden nach Palästina und der Formierung einer jüdischen Nationalversammlung wirbt. In der Nachricht heiße es laut des Artikels, „das Problem umfasse nun sechs Millionen Juden.[38]

Am 17. Mai 1939 veröffentlichten die britische Regierung das sogenannte „MacDonald-Weißbuch“, durch das sie bei gleichzeitigem Festhalten an der Balfour-Deklaration den Arabern u. a. zusicherte, „daß es nicht ihre Politik ist, aus Palästina einen jüdischen Staat werden zu lassen“. Unter dem Druck der vorangegangenen arabischen Aufstände sollte so die antijüdische und deutschfreundliche Politik von Hadsch Mohammed Amin al-Husseini vereitelt und die Araber in ihrem geplanten Krieg gegen Deutschland auf ihre Seite gezogen werden.[39]

Während des Zweiten Weltkrieges

In der Juli/August Ausgabe von 1939 des vom American Jewish Committee herausgegebenen Contemporary Jewish Record konnte man lesen, der Deutsche Hans Ziegler schreibe in seinem kurz vor dem Polenfeldzug erschienen Buch Juden und der Weltkrieg:[40]

[…] eines der lohnenswerten Ergebnisse des kommenden Weltkrieges würde die Vernichtung der sechs Millionen Juden in Ost- und Zentraleuropa sein. Andere Warnungen des gleichen schrecklichen Charakters wurden in den vergangenen Jahren von anderen Nazi-Beamten und -Publikationen geäussert.

Zum Anzeigen des ganzen Bildes anklicken
The Jewish Criterion 1939[41]

Gleiches behauptete mit exakt dem selben Wortlaut die jüdische Wochenzeitung The Jewish Criterion (Pittsburgh, VSA) im Oktober[41] und die jüdische Monatsschrift The Southern Israelite (Georgia, VSA) im November 1939.[42] Allerdings hat weder Hans Ziegler je ein Buch mit dem Titel Juden und der Weltkrieg geschrieben,[43] noch wurde etwas Vergleichbares von irgendwem sonst im nationalsozialistischen Deutschen Reich geschrieben oder gesagt. Es handelt sich also um eine bloße Erfindung jüdischer Kreise. Ein Buch mit dem Titel Die Juden und der Weltkrieg existiert jedoch tatsächlich. Es wurde geschrieben von Felix A. Theilhaber, der im ersten Weltkrieg als Arzt in der Wehrmacht diente und 1933 nach Palästina ging.

An die Kampagnen um den ersten Weltkrieg herum anklingend hieß es am 17. Mai 1940 in einem Artikel des Ohio Jewish Chronicle über die Ernennung Geschäftsmannes Robert W. Schiffs zum Vorsitzenden einer Spendenkampagne desUnited Jewish Fund of Columbus:[44]

Über sechs Millionen Juden in Mittel- und Osteuropa droht die große Gefahr der Vernichtung als ein Ergebnis des Krieges und der Unterdrückung.

Am 25. Dezember 1942 schrieb der mittlerweile zum Zionisten mutierte ehemalige Kommunist Victor Gollancz in London ein an Enländer und VS-Amerikaner adressiertest Pamphlet mit dem Titel Let My People Go, in dem er zunächst behauptete „von den circa sechs Millionen Juden, die bei Ausbruch des Krieges in dem, was im Moment Nazi-besetztes Europa ist, lebten, wurde ein hoher Prozentsatz – zwischen einer und zwei Millionen – absichtlich von den Nazis und ihren Verbündeten ermordet“, um dann zu „prophezeien“:[45]

Wenn nichts effektives getan wird, dann werden in wenigen Monaten alle diese sechs Millionen Juden tot sein.

Unter dem Effektiven, das getan werden sollte, stellte sich Gollancz, der in der Folge zum Vizepräsidenten des National Committee for Rescue from Nazi Terror gemacht wurde, natürlich die Öffnung Palästinas für die Juden vor. Das Anfang 1943 veröffentlichte Pamphlet wurde innerhalb von drei Monaten etwa eine Viertel Millionen mal verkauft[46] und unter anderem im Kanadischen Parlament[47] sowie am 30. Januar in der Hull Daily Mail (England)[48] und am 15. Mai in The Advertiser (Kanada)[49] einschließlich der „Sechs-Millionen-Prophezeiung“ zitiert.

Ebenfalls Anfang 1943 fing auch die Kirche von England an, in der Gerüchteküche mitzumischen und bloße Behauptungen als Tatsachen darzustellen. In einer Anrufung an die Regierung fabulieren die Erzbischöfe von Canterbury, York und Wales im Namen des anglikanischen Episkopats:[50]

Die bereits ausgeführte Vernichtung ist Teil der Ausführung von Hitler’s oft wiederholter Absicht, die Juden in Europa zu vernichten, was letztlich die Vernichtung von circa6.000.000 Personen in Hitlers Einflußgebiet bedeutet.

Und 27. Januar, konnte man im britischen Guardian auf Seite 4 einen „Vorschlag zur Rettung der Juden“ des Vorsitzenden des Jüdischer Weltkongresses und Mitglied des britischen Parlaments Samuel Sydney Silverman lesen, der darin bestand, die zum damaligen Zeitpunkt offiziel noch gar nicht existierenden „Vereinten Nationen“ sollen die Deutschen davor bewahren, „mitten im 20. Jahrhundert das blutigste Blutbad der Geschichte“ zu begehen, indem sie ihnen anbieten, jeden Juden aufzunehmen, den die sie gehen lassen würden. Unter anderem führte Silverman aus:[51]

Als die Vereinten Nationen von dieser Tatsache [des angeblichen deutschen Planes der Ermordung aller Juden] überzeugt waren, war der Plan schon seit fast sechs Monaten aktiv und ein beträchtlicher Teil davon bereits ausgeführt. Ungefähr sechs Millionen Leben blieben in drohender Gefahr.

Auch die britische Zeitung Western Morning News berichtete am 5. Februar 1943, daß „es einige gibt, die der Ansicht sind, Hitler beabsichtige die Vernichtung der Juden im besetzten Europa, deren Zahl sich auf sechs Millionen beläuft. […] Wir können weder sechs Millionen hier aufnehmen, noch die Haltung anderer Regierungen diktieren.“[52] Ebenfalls im Februar 1943 erschien in Reader’s Digest ein Artikel von Ben Hecht, in dem dieser schreibt:[53]

Von diesen sechs Millionen Juden wurde bereits fast ein Drittel durch die Deutschen, Rumänier und Ungaren niedergemetzelt und die vorsichtigsten Schätzungen gehen davon aus, daß ein weiteres Drittel getötet wird bevor der Krieg endet.

Auf einer vom 25. bis zum 29. September 1944 stattfindenen Versammlung[54] der VS-amerikanischen, jüdisch dominierten Gewerkschaft United Electrical, Radio and Machine Workers of America, deren Forschungsdirektor Nathan Spero war,[55] wurde gesagt: [56]

Die Geschichte kennt keine Parallele zu den bestialischen Grausamkeiten, die dem jüdischen Volk Europas zugefügt wurden durch die Nazis und ihre Satelliten, deren kühl kalkuliertes Programm der Vernichtung aller europäischen Juden benahe gelang, fast sechs Millionen Juden sind kaltblütig ermordet worden, […] Viele Tausende dieser Unglücklichen hätten gerettet werden können, wäre ihnen gestattet gewesen, Palästina zu betreten, […] Großbritannien hat in uniliteraler Aktion im Jahre 1939 ein Palästina Weißbuch verkündet, das für Tausende von jüdischen Anti-Nazi-Flüchtlingen alle Tore nach Palästina vollständig geschlossen hat, und durch diesen Schritt der Beschwichtigung des Faschismus ist das Britisch Empire schuldig als ein Mörder von zigtausend Menschen, die noch am Leben sein könnten, […] Die Weißbuch-Politik steht im direkten Widerspruch zu der Balfour-Deklaration von 1917, zu dem Mandat des Völkerbundes von 1922 und zu der Anglo-Amerikanische Konvention von 1924.

Sechs Millionen ermordete Juden werden zur Tatsache erklärt

Der Initiator des „Black Book“ Albert Einstein mit seinen Kollegen Stephen S. Wise, dem Erfinder der sechs Millionen Argumente, und Thomas Mann, der bereits im Januar 1942 den „Deutschen Hörern“ aus seinem kalifornischen Exil über „Vergasungen“ von Juden zu berichten wußte.[57]

War bisher nur über die Eventualität einer Ermordung von sechs Millionen Juden geschrieben worden, änderte sich dies am 27. November 1944 – zwei Monate bevor die Sowjets das Konzentrationslager Auschwitz erreichten und gut fünf Monate vor Kriegsende –, als der Youngstown Vindicator einen Artikel veröffentlichte, der von einem Ende 1942 von Albert Einsteininitiierten[58] und unter der Schriftleitung der Sowjet-Propagandisten Ilya Ehrenburg und Wassilij Grossmann erstellten Schwarzbuches (The Black Book) berichtet, in dem diese Ermordung als Tatsache behauptet wird:[59]

Ein fünfbändiges ‚Schwarzbuch‘, das dokumentarische Aufzeichnungen des deutschen Massakers von ungefähr sechs Millionen europäischen Juden enthält, wird von der Staatsverlagsanstalt vorbereitet. Das erste Buch wurde fertiggestellt und wird vor dem 1. Januar veröffentlicht werden. Das Werk entstand unter der allgemeinen Schriftleitung von Ilya Ehrenburgund die Redaktionsleitung besteht u. a. aus dem Theaterdichter Konstantin Simonov, dem Schriftsteller Vsevold Ivanov und der Dichterin Vera Imber. […] Den Editoren zugängliche Daten weisen darauf hin, daß zwischen 5.000.000 und 6.000.000russische, polnische und westeuropäische Juden getötet wurden und eine zusätzliche halbe Millionen Juden der wahrscheinliche Tod in Ungarn erwartet. Das ‚Schwarzbuch‘ wird zeigen, daß systematische Vernichtung der Juden 1939 begann und an acht Hauptorten durchgeführt wurde mit Todesarten, die Erstickungstod in Gaskammern, Tod durch Stromschlag, Erschießungskommandos, bakterielle Inokulation und durch Kohlenmonoxidkammern einschließen.

Zum Anzeigen des ganzen Bildes anklicken
The Pittsburgh Press vom 28. November 1944.

Am darauf folgenden Tag erschien ein beinahe wortgleicher Artikel unter der Schlagzeile „Sechs Millionen Juden abgeschlachtet“ in der Zeitung The Pittsburgh Press[60] und ähnliche, ebenfalls das Schwarzbuch Ilya Ehrenburgs und die sechs Millionen erwähnende Artikel in der Palestine Post unter dem Titel „Sechs Millionen ermordet“[61] sowie in The Leader Post.[62]

Am 8. Januar 1945 übernahm auch die New York Times diese Behauptung, als sie unter der Schlagzeile 6.000.000 Juden tot von der Rechnung des „exilierten Ökonomen und Zeitungsmannes“ Jacob Lestchinsky berichtete, die dieser zuvor auf der zehnten Jahreskonferenz des Yiddish Scientific Institute präsentiert haben soll:[63]

Von den 6.000.000 europäischen Juden die gestorben sind, lebten 5.000.000 in den von Hitlern besetzten Ländern.

Am 27. Januar 1945 erreichte die Rote Armee dann das zuvor von den Deutschen evakuierte Konzentrationslager Auschwitz und Ende März 1945, gut einen Monat vor der Kapitulation der deutschen Wehrmacht, präsentierte auch der Abgesandte der National Organization of Polish Jews in AmericaJoseph Thorn, auf einer Sitzung des 79. Kongresses des VS-amerikanischen Committee On Foreign Affairs die angeblich sechs Millionen ermordeten Juden als eine erwiesen Tatsache:[64]

Das deutsche Volk ermordete kaltblütig mehr als 6.000.000 europäische Juden, darunter über 3.000.000 polnische Juden. […] Ich beschuldige das gesamte deutsche Volk in den Jahren 1939 bis 1945 mehr als 15.000.000 Menschen, darunter 6.000.000 Juden, abgeschlachtet zu haben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Zum Anzeigen des ganzen Bildes anklicken
Evening Post vom 21. August 1945.

Der koscheren Geschichtsversion zufolge haben die Deutschen während des zweiten Weltkrieges versucht, sämtliche Juden Europas zu töten, und nur dem tapferen und mit großen eigenen Verlusten verbundenen Einsatz der Briten, VS-Amerikaner sowie anderer Nationen ist es geschuldet, daß dieser teuflische Plan vereitelt und immerhin einem Drittel der europäischen Juden das Schicksal von sechs Millionen ihrer Volksgenossen erspart wurde. Rabbi Stephen Wise jedoch sah sich für diesen selbstlosen Einsatz offenbar keineswegs zum Dank verpflichtet, als er im Mai 1945 auf einer zionistischen Versammlung wie andere zuvor das bisher nur als Eventualität Gehandelte als von nun an für alle gültige Wirklichkeit festlegte und die Konsequenzen für die „christliche Welt“ erläuterte:[65]

Die christliche Welt, und ich schließe England natürlich in die christliche Welt ein, erduldete den Tod von sechs Millionendes Volkes Jesus von Nazareth auf eine äußerst fürchterliche Weise. Die christliche Welt schuldet den Juden einige Wiedergutmachung.

Ebenfalls im Mai 1940 – am Tag der Kapitulation der deutschen Wehrmacht und sechs Monate, bevor das Nürnberger Tribunal die sechs Millionen Juden festlegte – meldete sich erneut der Vorsitzende der Spendenenkampagne des United Jewish Fund of Columbus, Robert Schiff, der bereits im Mai 1940 den Tod von sechs Millionen Juden „voraussah“, zu Wort, als er im Ohio Jewish Chronicle sagte:[66]

Die Sechs Millionen starben nicht umsonst! In ihrem heiligen Namen müssen wir den Lebenden Hoffnung und neues Leben geben.

Der Canadian Jewish Chronicle berichtete am 3. August 1945 von einem im November 1944 eingesetzten Committee for Polish Jews, dessen Central Historical Commission nun endlich bewies, was zuvor schon jeder wußte:[67]

Diese Kommission sammelt alle Materialien, Dokumente und das Martyrium der polnischen und aller europäischen Juden illustrierende Photographien. Diese beweisen, daß die Deutschen sechs Millionen europäische Juden in Polen ermordeten.

Am 13. August 1945, gut drei Monate bevor der erste Nürnberger Prozeß beginnen sollte, verabschiedete die World Zionist Conference eine Deklaration, in der sie ihr „tiefes Bedauern und ihren Ärger“ ausdrückte über das trotz des Krieges immer noch in Kraft seiende Weißbuch von 1939, das einen „Bruch des internationalen Versprechen an das jüdische Volk“ darstelle, gegen „das im Völkerrechtsmandat annerkannte natürliche und historische Recht der Juden, in ihr Heimatland zurückzukehren“ verstoße usw., und ihren Forderungen wie folgt Nachdruck verlieh:[68]

Nur etwa 60.000 Juden schafften es, während des Krieges aus Europa nach Palästina zu fliehen. Hundert mal so viele – etwa 6.000.000 Männer, Frauen und Kinder – wurden durch die Nazis und ihren Satelliten getötet. Was unserem Volk in Europa widerfuhr, passierte nicht und konnte nicht irgendeinem Volk in der Welt passieren, das ein eigenes Land und ein eigenen Staat hat.

Kurze Zeit später meldete sich dann erneut Rabbi Stephen S. Wise und erklärte der über den Abwurf der Atombomben auf Japan schockierten Welt, daß Antisemitismus eine Atombombesei und viel mehr Juden durch Hitler umgekommen wären, als Japaner durch Atombomben:[69]

Zwei Fünftel der Judenheit – fast sechs Millionen Männer, Frauen und Kinder – wurden abgeschlachtet. Antisemitismus, der die subtilste provokative Waffe all derer ist, die den Frieden zerstören wollten, ist an sich eine Atombombe. Wir fordern die Öffnung der Tore Palästinas für die Reste unserer Leute.

Am 5. September 1945 berichtete die Londoner Zeitung The Guardian von den „bewegenden Szenen“ einer Zionistischen Konferenz, bei der Chaim Weizmann Abgesandte der Juden in Polen mit „tiefsten Emotionen“ Willkommen hieß:[70]

Was sich durch die Reden der polnischen Abgesandten herauskristallisierte, war, daß von den drei Millionen Juden in Polen nur 80.000 überlebt haben, der Rest wurde vernichtet. Es wurde geschätzt, daß insgesamt sechs Millionen Juden getötet wurden.

Zum Anzeigen des ganzen Bildes anklicken
Evening Post vom 6. September 1945.

Einen Tag später informierte die Evening Post die Neuseeländer über ein geplantes Monument in Jerusalem, das die Namen der sechs Millionen tragen solle (Yad Vashem brachte es bis 2012 einschließlich Falscheinträgen und zahlreicher Duplikate gerade mal auf die Hälfte[71]):[72]

Die Deutschen töteten 6.000.000 Juden während des Krieges, sagte Herr Eliahu Dobkin, Kopf der Immigrationsabteilung der Jewish Agency bei seiner Rückkehr nach Jerusalem aus Mitteleuropa. Die Anzahl der übriggebliebenen Juden in Europa beträgt 1.600.000, wovon die Meisten wünschten, nach Palästina zu emigrieren. […] Es wurde geplant auf dem Gipfel des Skopus ein Monument zu errichten, um den gestorbenen Juden zu gedenken. Es würde die Namen von allen der 6.000.000, einschließlich der Soldaten, Partisanen und Ghettokämpfern, enthalten.

Gleiches tat mit fast gleichem Wortlaut am selben Tag die Canberra Times in Australien. Im dortigen Artikel mit der ÜberschriftSechs Millionen Juden von Deutschen getötet findet jedoch die Zahl 6 merkwürdige Erwähnung:[73]

Während des Krieges ‚töteten die Deutschen 6.000.000 Juden‘, die Anzahl der übriggebliebenen Juden in Europa beträgt 1.600.000, sagte Herr Eliahu Dobkin, Kopf der Immigrationsabteilung der Jewish Agency bei seiner Rückkehr nach Jerusalem aus Mitteleuropa. Er fügte hinzu, daß die meisten überlebenden Juden wünschten, nach Palästina zu emigrieren. Die Agentur plant sechs Gruppen mit je sechs Männern zu senden, um den Juden in deutschen Lagern zu helfen […] Es ist geplant auf dem Gipfel des Skopus ein Monument zu errichten, um den gestorbenen Juden zu gedenken. Es wird die Namen von allen der 6.000.000, einschließlich der Soldaten, Partisanen und Ghettokämpfern, enthalten.

Ähnlich seinem Kollegen Wise war auch Rabbi Louis I. Newman offenbar der Meinung, die Alliierten hätten noch nicht genug getan, als er laut der New York Times vom 17. September 1945 beim Abendgottesdienst im Tempel Rodeph Sholom anläßlich des höchsten jüdische Feiertages, Jom Kippur („Versöhnungstag“), nach dem „Kol Nidre“ sagte:[74]

Sechs Millionen Juden starben als Märtyrer und ihr Blut schreit aus dem Grund. Das Wenigste, das Amerika und Großbritannien tun kann, ist, die Tore Palästina für jüdische Immigration zu öffnen und es den Heimatlosen und Wandernden zu ermögichen, endlich Sicherheit und Frieden zu finden.

Daß der Glaube an die sechs Millionen getöteten Juden mittlerweile auch in den unteren Gefilden der zionistischen Bewegung Verbreitung gefunden hatte, zeigt ein Leserbrief an die Londoner Times vom 22. September 1945, in dem – natürlich im Zusammenhang mit einer Klage über das „extrem restriktive“ britische Weißbuch von 1939, daß verhindert habe, „Hunderte, wenn nicht Tausende“ Juden „zu retten, als sie noch zu retten waren“ − zu lesen war:[75]

Während des Krieges wurden sechs Millionen Juden in Europa getötet. Dies war die größte Opferzahl, die irgend ein Volk zu beklagen hatte, proportional äquivalent zu der Vernichtung von 33 Millionen Menschen dieses Landes.

Ausnahmsweise nicht um Palästina, sondern um Geld drehte sich ein Artikel in der neuseeländischen Evening Post vom 2. Oktober 1945, der von der Forderung des Generalsekretärs desJüdischen Weltkongresses, Leon Kubowitski, die Briten und VS-Amerikaner mögen doch die Deutschen davon abhalten, den enteigneten Besitz der Juden zur Zahlung von Reparationen zu benutzen, berichtete und in dem es u. a. hieß:[76]

Die ‚6.000.000 Juden, die getötet wurden, hinterließen Besitz im Wert von mehreren Millionen Pfund, und deutsches Recht sieht vor, daß wo keine Erben sind, der Besitz zum Staat zurückkehrt.

Auf „einer der militantesten zionistischen Massendemonstration in der Geschichte“ am 4. Oktober 1945, bei der u. a. Rabbi Stephen S. Wise den mehr als 70.000 Teilnehmern versicherte, daß die Errichtung eines jüdischen Staates in Palästina noch zu seinen Lebzeiten geschehen werde, äußerte laut des Canadian Jewish Chronicle auch Rabbi Abba Hillel Silver, Vorsitzender des American Zionist Emergency Councils, gegenüber den Briten keinen Dank, sondern lediglich Vorwürfe und Forderungen:[77]

Sie schlagen nun vor, auch weiterhin diese Toren [Palästinas] gegen unsere Überlebenden geschlossen zu halten, nachdem sechs Millionen unseres Volkes umgekommen sind, an deren Tod Ihr Land nicht unschuldig ist. Es wird ihnen nicht gelingen, Mr. Attlee! Das Gewissen der Menschheit und ihres eigenen Volkes werden es nicht zulassen!

Über Massendemonstrationen berichtete am 9. Oktober auch die Londoner Times. In einem Artikel mit der Überschrift Protest palästinensischer Juden, in dem über Aufläufe in Tel Aviv,HaifaJerusalem und Cairo berichtet wird, hieß es:[78]

Fünfzigtausend Juden marschierten heute in dieser, der größten rein jüdischen Stadt der Welt um im Voraus gegen die britische Immigrationspolitik zu protestieren und standen für zwei Minuten in Stille im Gedenken an die 6.000.000 ermordeten Juden Europas.

In einem Artikel der britische Zeitung The Observer über einen von sich benachteiligt sehenden Juden durchgeführten Hungerstreik in einem von den Briten für „Vertriebene“ eingerichteten Lager in der Nähe Bergen-Belsens vom 14. Oktober 1945 wird berichtet, am Eingang zum Büro des Jüdischen Kommitee hinge ein großes Poster mit der Frage:[79]

Sechs Millionen Juden wurden ermordet – Welt, wo ist Dein Gewissen?

Die sechs Millionen werden eidestattlich erklärt

Am 26. November 1945 gab dann der ehemalige Mitarbeiter des Reichssicherheitshauptamtes und des SD Wilhelm Höttl als Zeuge der Anklage eine am 14. Dezember 1945 als Beweisstück US-296 (Dokument 2738-PS) beim ersten Nürnberger Prozeß eingebrachte eidestattliche Erklärung ab, in der er behauptete, Adolf Eichmann habe ihm Ende August 1944 auf seine Frage, wie viele Juden ermordet worden seien, geantwortet, „die Zahl sei zwar ein großes Reichsgeheimnis, doch würde er sie mir sagen, da ich auch als Historiker dafür Interesse haben müßte“ und ihm die Zahl der sechs Millionen genannt.[80] Eichmann selber bestritt später beim sogenannten Eichmann-Prozeß in Palästina jemals irgendwem diese Zahl genannt oder sie auch nur besessen zu haben und merkte an, es sei „merkwürdig, daß jeder behauptet von mir Zahlen erfahren zu haben“.[81] Über Höttl, der spätestens im April 1945 zu den VS-Amerikanern übergelaufen war und nach Kriegsende als Agent alliierter Geheimdienste u. a. eine Gladioorganisation aufbaute,[82][83] heißt es in einem offiziellen CIA-Bericht, er sei „ein Mann von solch niederem Charakter und schlechter politischer Vorgeschichte, daß seine Verwendung für Geheimdiensttätigkeiten, egal wie gewinnbringend sie auch sein mögen, eine kurzsichtige Strategie der Vereinigten Staaten ist.“[84]

Am 8. März 1946, sieben Monate vor dem Ende des ersten Nürnberger Prozesses, behauptete Chaim Weizmann in seiner Rede beim Anglo-American Committee of Inquiry on Palestinewahrheitswidrig:[85]

Bei den Nürnberger Prozessen wurde über jeden Zweifel erhaben festgestellt, daß sechs Millionen Juden vernichtet wurden.

Denn keineswegs über alle Zweifel erhaben stellte der vorsitzende Richter Parker auf Grundlage von Höttls Behauptung die sechs Millionen getöteten Juden erst im September 1946 im Urteilsspruch des Nürnberger Prozeß als von dem zu diesem Zeitpunkt verschollenen Adolf Eichmann stammend fest:[86]

Adolf Eichman […] hat geschätzt, daß die verfolgte Strategie in der Tötung von sechs Millionen Juden resultierte.

Insgesamt wurden die sechs Millionen Juden sieben Mal beim ersten Nürnberger Prozeß erwähnt, und zwar bei der Einführung der eidestattliche Erklärung Höttls am 14. Dezember 1945 und dannach jeweils am 10. Mai,[87] am 23.,[88] 29.,[89] und 30. August 1946[90], sowie bei der Urteilsverkündung am 30. September[91] und am 1. Oktober 1946.[92]

Die Zahl der sechs Millionen Juden wurde also nicht von Wilhelm Höttl eingeführt, sondern kursierte ebenso wie die Behauptung einer Ermordung dieser sechs Millionen Juden schon lange vor dessen Geburt.

Quod erat demonstrandum.

Der Mythos wird zur „Offenkundigkeit“

Seit den Nürnberger Prozessen ist die sechs Millionen Zahl in zunehmenden Maße in aller Munde und wird selbst Jahrzehnte nach Ende des Krieges bei jeder sich bietenden Gelegenheit von Juden wie Nicht-Juden wiederholt. So sagte bspw. der damalige Präsident des BRD-Regimes Richard von Weizsäcker am 8. Mai 1985 in seiner unverantwortlichen Rede zum 40. Jahrestag der Kapitulation der Wehrmacht und des Beginns des BRD-Interregnum im Plenarsaal des „Deutschen“ Bundestages:[93]

Wir gedenken insbesondere der sechs Millionen Juden, die in deutschen Konzentrationslagern ermordet wurden.

Und der polnische Groß-Rabbiner Menachem Joskowicz forderte 1998, Auschwitz solle „exterritoriales Gebiet” werden und dem jüdischen Volk gehören, da allein dort sechs Millionen Juden ermordet worden seien.[94]

Auf der 60. UN-Vollversammlung am 1. November 2011 sagte Dan Gillerman anläßlich der Verabschiedung der Resolution 60/7 zum internationalen „Holocaustgedenktag“:[95]

Im Andenken an die sechs Millionen Holocaust-Opfer und den Überlebenden zu Ehre bedanke ich mich für diese universelle und historische Resolution und ihre Annahme durch die Versammlung […]

Am 9. November 2008 sagte Charlotte Knobloch auf der gemeinsamen Gedenkveranstaltung der Bundesregierung und des Zentralrats der Juden in Deutschland zum 70. Jahrestag derReichskristallnacht in Berlin.:[96]

Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrte Damen und Herren, […] die zwischen 1933 und 1945 ermorde­ten sechs Millionen [Juden] dürfen nie zu einer Fußnote der Geschichte degradiert werden!

Der Landesvorstand der Piratenpartei Niedersachsen veröffentlichte am 9. April 2012 eine Stellungnahme, der sich mehrere Landes- und Kreisverbände anschlossen und in der es hieß:[97]

Mit dem staatlich gesteuerten und von der Bevölkerung weitgehend akzeptierten Massenmord an über 6.000.000 Kindern, Frauen und Männern, die nur Aufgrund ihrer Religion und ihrer ethnischen Herkunft ausgewählt worden sind, hat unser Volk, haben unsere Eltern, Großeltern und Ur-Großeltern eine historische Schuld auf sich geladen, die uns bis heute an unsere Verpflichtung der Toleranz, des unbedingten Schutzes der Menschenwürde und der Verhinderung einer Wiederholung mahnt.

Als Einstimmung auf den angestrebten Krieg gegen den Iran veranstaltete das jüdische Besatzungsregime in Palästina im März 2012 Feierlichkeiten in „Gedenken“ an die sechs Millionen Juden. Nachdem Terroristenführer Benjamin Netanjahu am 18. des Monats eine Verbindung zwischen dem Iran und den vermeintlich während des zweiten Weltkrieges gegen Deutschlanddurch die Nationalsozialisten an den Juden begangenen Verbrechen herstellte, ertönten am folgenden Tag zonenweit Luftschutzsirenen. Darüber hinaus wurden Restaurants sowie Vergnüngungsbetriebe geschlossen und „Holocaust“-Propaganda in Form von „Dokumentationen“ und Erzählungen von „Holocaust-Überlebenden“ im Radio und Fernsehen ausgestrahlt.[98]

Und in der politisch korrekten Geschichtsschreibung streitet man indes darüber, wie viele von den mutmaßlich vernichteten sechs Millionen Menschen polnische Juden gewesen seien.[99] Gewiß tritt bei Vorgabe einer hohen polnischen Opferzahl auch eine politisch instrumentalisierbare polnische Opferrolle in den Vordergrund, welche die Deutschen zu chronischen Beileidsbekundungen an Polen im Sinne einer pervertierten Erinnerungskultur stimulieren soll.

Sechs Millionen Argumente werden zu Gründen

  • „…Es gibt für Deutsche sechs Millionen Gründe, sich Israel gegenüber belehrender Kommentare und staatsanwaltsartig vorgetragener Anklagen zu enthalten…“[100]
  • „…daß es sechs Millionen Gründe gegen die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland gebe…“[101]
  • „…Das jüdische Volk hat sechs Millionen Gründe, sich einer Wiedervereinigung Deutschlands entschlossen zu wiedersetzen, 45 Jahre nach dem Fall Nazideutschlands ist die letzte Zeile der Abrechnung zwischen dem jüdischen Volk und seinen Peinigern noch nicht geschrieben….“[102][103]
  • „…Ben Gurion hatte auch sechs Millionen Gründe, keine Kontakte zu Deutschland aufzunehmen….“[104]
  • „…Getrieben von der Tatsache, daß die Menschheit kaum etwas aus dem Holocaust gelernt hat, weigert sich Wiesel, die Hoffnung aufzugeben, obwohl er – wie er es im Gespräch mit Oprah formulierte – sechs Millionen Gründe hätte, es zu tun…..“[105]
  • „…Ich könnte auf Anhieb rund 6 Millionen Gründe nennen wieso die NPD eine der gefährlichsten Parteien für die Demokratie ist…“[106]
  • „…Es gibt sechs Millionen Gründe die NPD zu verbieten!…“[107]
  • „…Der postnazistischen Verschwörungstheorie zufolge besitzen Juden nämlich seit Kriegsende die Dreistigkeit, der Welt die vollständige Vernichtung, der sie in letzter Sekunde entrannen, vorzuhalten. (.Evening Post vom 21. August 1945…) Wenn es so war oder ist, dann gab es wohl sechs Millionen Gründe, die ein derartiges Handeln gerechtfertigt hätten…“[108]
  • „…Elie Wiesel spricht davon, dass Auschwitz und Treblinka alle Antworten ausser Kraft gesetzt haben. Nach Auschwitz hätte er seinen Glauben aufgeben können: ‚Ich hätte das Recht dazu. Ich könnte zahlreiche Gründe, sechs Millionen Gründe anführen, um meine Entscheidung zu rechtfertigen…‘“[109]
  • „…Dass er an seinem Glauben festhält, ist für ihn auch in der Geschichte begründet: ‚Für mich gibt es sechs Millionen Gründe, Jude zu sein‘, sagt er – und schweigt einen Moment. ‚Die Menschen in den Konzentrationslagern haben gelitten – ich nicht‘, ergänzt er dann…“[110]
  • „…Daher ist Feilcke auch für den Einsatz deutscher Truppen vor der Küste Libanons. ‚Es gibt sechs Millionen Gründe dagegen, aber es gibt auch sechs Millionen Gründe dafür. Es ist Deutschlands Pflicht, zu einer sicheren Lage im Nahen Osten beizutragen…‘“[111]
  • „…Aber nach Deutschland kommt sie [Barbra Streisand] nicht. […] Simon und Garfunkel wollten auch nicht kommen. Aber dann konnte ich mit Hilfe von Joan Baez Paul Simonüberzeugen, dass es das Dümmste ist, was man tun kann, wenn man wegen diesem furchtbaren Holocaust sagt, Deutschland existiert nicht. […] Aber Barbra Streisand hat nun ihresechs Millionen Gründe, warum sie nicht in Deutschland auftreten möchte…“[112]
  • „…Barbra Streisand wollte früher auch nicht. Sechs Millionen Gründe hielten sie damals ab, in Deutschland aufzutreten…“[113]
  • „…Dann gab’s eine Frau, die ich sehr verehre, Barbara Streisand. Die haben wir auch nie bekommen, weil ihr Manager sagte, da gibt es sechs Millionen Gründe. Auch Simon & Garfunkel kamen lange Zeit wegen des Holocausts nicht nach Deutschland…“[114]
  • „…Und die andere, die ich nicht auf die Bühne bekommen habe, das ist Barbra Streisand. […] Damals aber gab es sechs Millionen Gründe gegen einen Auftritt in Deutschland –sechs Millionen ermordete Juden. Auch Simon and Garfunkel standen auf dem Standpunkt: ‚Deutschland? Nein, danke‘…“[115]

Verbleib der sechs Millionen Überreste

„Hier ruht die von den Krematorien von Auschwitz genommene Asche der sechs Millionen jüdischen Märtyrer.“

War lange Zeit nicht bekannt, wo sich die Tonnen Asche befinden, die bei der Verbrennung von sechs Millionen Menschen übrig geblieben sein müssten, scheint die Suche nun ein Ende zu haben und die Scharen der „Holocaustleugner“, die in der Vergangenheit immer wieder auf die Tatsache hinwiesen, daß bisher nicht ein einziges Massengrab mit angeblich von den Deutschen ermordeten Juden identifiziert wurde, müssen verstummen. Wie die Inschrift eines Grabsteins mitteilt, „ruht die von den Krematorien von Auschwitz stammende Asche der sechs Millionen jüdischen Märtyrer“ auf demKönig Salomon Friedhof (King Solomon Cementry) in Clifton, New Jersey, VSA.[116] Wie sie dort hinkam, ist bislang nicht bekannt; es bleibt aber zu hoffen, daß auch dieses Geheimnis in einigen Jahrzehnten gelüftet wird.

Mystische Hintergründe

Der orthodoxe Rabbiner und Talmudprofessor an der Yeshiva Universität Benjamin Blech schreibt in seinem 1991 erschienenen Buch The secrets of Hebrew words in Bezug auf das 3. Buch Mose, Kapitel 25 Vers 10:[117][118]

Das hebräische Wort für „ihr werdet zurückkehren“, תָּשֻׁבוּ (TaShuVU), scheint falsch geschrieben zu sein. Grammatikalisch erfordert es ein weiteres וּ (Waw). Es sollte תָּשֻׁוּבוּ (TaShUVU) heißen. Warum fehlt der Buchstabe וּ (Waw), der für die Zahl sechs steht? תָּשֻׁבוּ (TaShuVU) ohne das וּ (Waw) ist eine Vorhersage für das jüdische Volk über die endgültige Rückkehr in ihr nationales Heimatland. תָּשֻׁבוּ (TaShuVU) in Zahlen addiert sich zu 708: tav=400, shin=300, vei=2, vey=6. Wenn wir das Jahr schreiben, dann ignorieren wir das Jahrtausend. Im Jahre 1948 des sekulären Kalenders erlebten wir das Wunder der jüdischen Rückkehr nach Israel. Im hebräischen entsprach dies dem Jahre 5708. Das war das Jahr, das durch das unvollständige Wort תָּשֻׁבוּ (TaShuVU) vorhergesagt wurde, ihr werdet zurückkehren. Wir kehrten zurück, mit fehlenden 6–hochwichtige 6 Millionen unserer Leute, die im Holocaust umkamen. Doch die Erfüllung der Vorhersage der Rückkehr in genau dem von der Gematrie von תָּשֻׁבוּ (TaShuVU) implizierten Jahr gibt uns feste Hoffnung, daß die Worte der Propheten auch für Letzte Erlösung wahr werden.

Schon in dem spätestens seit dem 13. Jahrhundert existierenden Zohar, dem wohl bedeutensten Werk der Kabbala, wird dem die Zahl 6 repräsentierenden hebräischen Buchstaben „Waw“ eine besondere Rolle zugeschrieben:[119]

Die Erlösung Israels wird durch die mystische Kraft des Buchstaben „Waw“ im sechsten Jahrtausend erreicht werden […].

Weitere Beispiele für die Bedeutung der Zahl 6 in der jüdischen Tradition:

  • Laut Thora wurde die Welt von Gott in sechs Tagen erschaffen.
  • Die „Zahl des Tieres“ besteht aus drei sechsen (666)
  • Der Davidsstern hat sechs Zacken.
  • Sechs mal Hundertausend erwachsene Männer sind mit Mose aus Ägypten ausgezogen.
  • Im allerersten Vers der Tora befinden sich 6 Alephs (א, erster Buchstabe des hebräischen Alpabets mit dem Zahlenwert 1).[120] Jüdisch Mystiker argumentieren deshalb, daß, da jedes Aleph 1000 Jahre repräsentiere[121] es 6*1000= 6000 Jahre menschliche Geschichte geben müsse.[122]

Zitate

  • Diese Zahl ist eine Erfindung, schlicht und einfach – eine Erfindung der Juden, natürlich. Die Juden sind so; sie sind bereit, alles für öffentliche Aufmerksamkeit zu tun. – Louis Darquier de Pellepoix, Generalkommissar für jüdische Fragen der Vichy-Regierung, im Jahre 1978[123]
  • „Mit Leuten, die leugnen oder sogar richtig fanden, dass 6 Millionen Juden ermordet wurden, die alle Ausländer für ‚Untermenschen‘ halten und sich selbst für eine so genannte ‚Herrenrasse‘, rede ich nicht.“ – Udo Lindenberg[124]
  • „Wir Juden haben ein gutes Gedächtnis, wir erinnern uns heute noch an Ereignisse, die 3000 Jahre zurückliegen. Da werden wir nicht vergessen, dass erst vor einigen Jahrzehnten sechs Millionen jüdische Menschen ermordet wurden.“ – Dieter Graumann, Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland gegenüber Patrick Gensing[125]

Literatur

  • 96-book.png Don Heddesheimer: The First Holocaust: Jewish Fund Raising Campaigns with Holocaust Claims During and After World War I (Holocaust Handbook 6), 2003. ISBN 0-9679856-7-6.
  • Mark WeberWilhelm Höttl and the Elusive ‚Six Million‘ (HTML) in: The Journal of Historical Review, Sept.-Dec. 2001 (Vol. 20, No. 5-6), pages 25-32.
  • The Origin of ‚Six Million‘ in: 96-book.png David IrvingNuremberg – The Last Battle, Focal Point Publication, 1996, S. 95f. ISBN 1 872197 16 7.

Siehe auch

Verweise

http://de.metapedia.org/wiki/Sechs_Millionen

Advertisements

Über totoweise

Halt hoch das Haupt was dir auch droht und werde nie zum Knechte. Brich mit den Armen gern dein Brot und wahre deine Rechte! Treib nicht mit heiligen Dingen Spott und ehre fremden Glauben und lass dir deinen Schöpfer und Gott von keinem Zweifler rauben. Sieg oder Spott, folg deinem Gott!
Dieser Beitrag wurde unter Politik und Geschichte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Sechs Millionen

  1. Pingback: BRD, eine Rothschild’sche-Finanzagentur | Totoweise

  2. Pingback: moin moin ! | Totoweise

  3. Pingback: Deutschland übernimmt die Vertretung der israelischen Bürger in allen Ländern der Welt | Totoweise

  4. Pingback: Sondermüll 2014 | Totoweise

  5. Pingback: Die Auserwählten | Totoweise

  6. Pingback: Ein Denkmal der Schande | Totoweise

  7. Pingback: Die Holocaust-Schwindler sind wieder da | Totoweise

  8. Pingback: Danksagung und Antwort – Was soll das alles? – Der Holocaust ist offenkundig. (Ursula Haverbeck) | Totoweise

  9. Skeptiker schreibt:

    @Totoweise

    Oder hier!
    Nun ja, für die Obertrottel kommt jede Hilfe zu spät:

    “Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger in die Geschichtsbücher der Besiegten Einzug gehalten hat und von den nachfolgenden Generationen geglaubt wird, kann die Umerziehung als wirklich gelungen angesehen werden.”
    (Lippmann, Walter, (1889-1974), Publizist und Chefredakteur der New York World: Zit. in: Hellmut Diwald, Geschichte der Deutschen

    Quelle:

    http://www.deutsche-seite.com/deusei/html/umerziehung.html

    Restlos verblödet, schlimmer geht es nicht mehr.

    Hemut Schmidt: “Die 6 Millionen-Keule”

    =============================================
    Ist es möglich das dies die Wahrheit ist?

    Ab der Minute 2 und 11 Sekunden stellt man fest, das es nach den 2 Weltkrieg 16,3 Millionen Deutsche weniger gab.
    Vor den 2 Weltkrieg gab es 85 Millionen Deutsche, aber danach gab es nur noch aufgerundet 70 Millionen.

    Offiziell wird von 7 Millionen Kriegstoten gesprochen, so kann es nur so sein, das nach dem Kriege 9 Millionen ausgelöscht wurden.

    Ab der Minute 2 und 11 Sekunden:

    =================
    Hier der Lageplan der jüdischen Vernichtungslager
    Die Rheinwiesenlager im Sommer 1945 (Teil 2)

    http://www.geschichteinchronologie.ch/eu/D/1945-rheinwiesenlager/1945-rheinwiesenlager002-unglaublichkeiten-erdloecher-1mio-opfer-Leichen-in-Belgien.html

    ==================
    Hier einer der jüdischen Massenmörder.

    Dwight D. Eisenhower war nicht nur der 34. Präsident der Vereinigten Staaten, sondern auch noch ein extremer Deutschhasser.

    Denn es finden sich haufenweise Zitate von ihm, die seine antideutsche Haltung bestätigen. Diese wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten.
    Und so sieht sein unbändiger Hass auf Deutschland aus, hier die Zitate:
    “Gott ich hasse die Deutschen.”
    “Unser Hauptziel war die Vernichtung von so vielen Deutschen wie möglich.”
    “Deutschland wird nicht besetzt werden zum Zweck der Befreiung, sondern als besiegte Feindnation.”
    “Wir kommen nicht als Befreier! Wir kommen als Sieger!“
    “Ich verabscheue es, mich bei den Deutschen entschuldigen zu müssen.”
    Und die ersten beiden Zitate haben nichts mit der Naziregierung zu tun, sondern mit dem deutschen Volk an sich. Eisenhower war ein Deutschhasser, und die böse, böse Naziregierung kam ihm für die Vernichtung von Deutschen und der Besetzung unseres Landes gerade recht.
    Man darf nicht vergessen, dass die sogenannte Befreiung auch nur eine weitere Besatzung, und ein weiterer Machtanspruch der USA war.
    Durch die KZ’s und die Nazis hatten die Amerikaner einen Vorwand, um ihre imperialistische Macht so auszubreiten, dass der Rest der Welt es als Wohltat und Befreiung empfand. Aber mal ehrlich: Guckt man sich die amerikanische Geschichte an, findet man da wirklich Sorge um fremde Völker oder überhaupt Menschlichkeit? Wohl kaum.

    Hier alles:

    http://deinweckruf.wordpress.com/2010/10/13/zitat-der-woche-teil-11-dwight-d-eisenhower/

    ===============================
    Wem gedenken die Deutschen?
    1948 gab es 15. 735 Mio. Juden
    1955 gab es 11. 627 Mio. Juden
    ==============================
    Also 1945 war der Krieg vorbei, 1948 haben die eine Zahl von kapp 16 Millionen genannt.
    Wie kann sowas sein?

    Quelle: Seite 5
    Die verbotene Wahrheit

    http://deutschelobby.files.wordpress.com/2012/02/die-verbotene-wahrheit.pdf

    ============================================================
    =>
    “Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen …Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Re-Education) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.”

    Sefton Delmer, ehemaliger britischer Chefpropagandist nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm (Die Propaganda der Alliierten wird durch den Überleitungsvertrag Art. 7.1 als OFFENSICHTLICHE TATSACHEN vom “deutschen” Strafrecht geschützt.)

    Quelle:
    http://web.archive.org/web/20140603092356/http://www.hansbolte.net/daww.php
    Das sieht dann so aus!
    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

    So sehen sich die Täter am liebsten, sie schlüpfen in die Opfer-rolle.
    Beispiel:Märchenstunde im Bundestag.

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    Sowas spielt keine Rolle, das wird gar aus Befreiung gefeiert.
    Zerstörung Dresdens- mehr Tote als in Hiroshima oder Nagasaki

    =>
    Aber wir gedenken ja lieber den nie da gewesenen 6 Mio Juden, die nach 1948 rausgerechnet wurden.

    =>Antifa

    Völlig verblödete Mädels feiern den Holocaust an den Deutschen, kein §130 greift.

    Ohne Worte:

    http://www.bild.de/regional/dresden/femen/femen-feiern-bomber-harris-34683758.bild.html

    Gruß Skeptiker
    ==============
    Hier noch eine Quelle der Deutschen Opfer:
    Es starben insgesamt über 17 Millionen Deutsche
    davon über 12 Millionen Deutsche n a c h der Beendigung des Krieges.

    http://www.germanvictims.com/wp-content/uploads/2013/05/deutsche-Opfer-2.-Weltkrieg.pdf

    ========================
    =>
    “Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten.
    Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist”.

    Goethe zu Eckermann

  10. Pingback: Ein Denkmal der Schande | Germanenherz

  11. Pingback: Das grösste Problem unserer Zeit | Totoweise

  12. Pingback: Ein Denkmal der Schande | Zeitzentrum

  13. Pingback: Es gibt keine deutsche Identität ohne Autsch-Witz und den HolenClaus | Totoweise

  14. Pingback: Wer trauert um Richard von Weizsäcker? | Totoweise

  15. Pingback: Damals und heute – Wie sich die Zeiten doch gleichen | Totoweise

  16. Pingback: NJ-Aktuell Nr. 05, 18.03.2015 | Totoweise

  17. Pingback: Die Geschichte von der Hollekost | Germanenherz

  18. wvogt2014 schreibt:

    Hat dies auf wvogt2014 rebloggt und kommentierte:
    kein Kommentar, nur lesen und denken

  19. Pingback: Ein Gespenst geht um in Europa | Totoweise

  20. Pingback: Augenöffner im 卐 Zeichen der Zeit | Germanenherz

  21. Pingback: Anstifter und Brandstifter – Opfer und Nutznießer | Germanenherz

  22. Pingback: Ein Gespenst geht um in Europa | reichsdeutschelade

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s