Menschen

Ein Lichtstrahl in der Dunkelheit

Menschen auf dem Abstellgleis, Menschen zweiter Klasse,
ihr Leben ist ein hoher Preis,für diese Menschenrasse. Ein Teil von ihnen sieht uns nicht,ein Teil kann uns nicht hören, ein Teil weiß gar nicht wie man spricht,sie müssen viel entbehren. Zu viele haben nicht die Macht,allein sich zu bewegen, die meisten werden ausgelacht,ohne zu überlegen. Nur weil sie anders sind als wir,und sich auch anders geben, sie können alle nichts dafür,sie haben nur dies Leben. Sie wollen nicht bedauert werden,auch Mitleid woll’n sie nicht, man soll sie nur als Mensch behandeln,und das wär’ unsre Pflicht. Sie meistern selbst ihr schweres Leben,mit Ehrgeiz zwingen sie ihr Glück,und wenn wir ihnen Liebe geben,käm’s tausend Mal zurück. Wenn Menschlichkeit regieren würde,dann gäb’ es wenig Not und Leid, bezwängen wir auch diese Hürde,ein Lichtstrahl wär’s in Dunkelheit!

Gewidmet  allen kranken und behinderten Menschen

 

Alter Mann

Er ist gehüllt in grauen Loden, auf seinem Haupt wächst fast kein Haar, sein Blick, hinab gesenkt zum Boden, er wirkt für viele sonderbar. Sein Schritt ist langsam und bedächtig,ein Bein schleift er schon hinterher,sein langer Bart, struppig und mächtig, sein kranker Magen ständig leer. Sein Gesicht zerfurcht von Falten, fahl, vom Sonnenlicht verschont,niemand mag den armen Alten, der auf einem Bahnhof wohnt. Er greift nur noch nach seiner Flasche, die mit klarem Schnaps gefüllt, sie steckt ganz tief in seiner Tasche, in ein Packpapier gehüllt. So spült er alle seine Sorgen, rasch hinweg mit einem Schluck, niemals denkt er an das Morgen, viel zu groß, die Last, der Druck. Eine Kippe liegt am Boden, er hebt sie auf, steckt sie sich an, bläst die Ringe in die Wolken, die er nie erreichen kann. Das Schicksal hat ihm hart getroffen, dies’ Leben hat er nicht erstrebt, so bleibt ihm nur das leise Hoffen, dass er den nächsten Tag erlebt.

Ein Kopf voller Ideen

Advertisements

Über totoweise

Halt hoch das Haupt was dir auch droht und werde nie zum Knechte. Brich mit den Armen gern dein Brot und wahre deine Rechte! Treib nicht mit heiligen Dingen Spott und ehre fremden Glauben und lass dir deinen Schöpfer und Gott von keinem Zweifler rauben. Sieg oder Spott, folg deinem Gott!
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte und Geschichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s